Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Publireportage

Ein Riesen-Frässpäckli sorgt für Lagerstimmung

Wer sich dieses Jahr für den Lagerdraht angemeldet hat, konnte mit einem besonders originellen Instagram-Post das «grösste Frässpäckli» der Migros Luzern gewinnen. Die JuBla Ennetbürgen hat den Hauptgewinn abgestaubt.
Migros Luzern

Migros Luzern trägt die redaktionelle Verantwortung für diesen Inhalt. Hier geht es zu den Richtlinien für Sponsored Content der «Luzerner Zeitung».

Für den Proviant ist in den nächsten Wochen schon mal gesorgt: Die 80 Lagerteilnehmer der JuBla Ennetbürgen posieren mit dem «grössten Frässpäckli» der Schweiz. (Bild: Migros)

Für den Proviant ist in den nächsten Wochen schon mal gesorgt: Die 80 Lagerteilnehmer der JuBla Ennetbürgen posieren mit dem «grössten Frässpäckli» der Schweiz. (Bild: Migros)

90 Linzertörtli, 190 Farmer, 4 Kilogramm Milchschokolade, süsse und salzige Snacks sowie Hängematten und Spiele – dieses Frässpäckli wird der JuBla (Jungwacht Blauring) Ennetbürgen wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Sie setzte sich im Wettbewerb um das «grösste Frässpäckli» durch, den das Kulturprozent der Migros Luzern dieses Jahr veranstaltete. Gesucht wurde der originellste Instagram-Post zum Thema «Frässpäckli». Mitmachen konnten alle Lagerveranstalter, die sich für den Lagerdraht der «Luzerner Zeitung» angemeldet hatten. Genau die richtige Aufgabe für den Jugendverein aus Nidwalden: «Hoffemer, i dem Frässpäckli (wo miär hoffentli gwinnid) isch ai so viu dinnä, wiä eysi Chind imänä Aito platz hend (24 Chind)», schrieb die JuBla Ennetbürgen auf Instagram. Dazu postete sie ein Video, in dem eben diese 24 Kinder kichernd aus einem Kleinfahrzeug aussteigen und sich dahinter aufreihen.

Nicht nur für Schleckmäuler

Für ihre kreative Idee belohnte die Migros Luzern die JuBla Ennetbürgen mit dem Hauptgewinn. Das überdimensionale Frässpäckli wurde mit einem Transporter direkt ins Sommerlager in Oberschongau geliefert, ein kleiner Ort in der Nähe des Hallwilersees im Kanton Luzern. Stürmisch und begleitet von vielen «Wows» nahmen die über 80 Lagerteilnehmenden das Paket in Empfang. «Wir freuen uns riesig – es ist wirklich gross!», staunte Lagerleiter Ivo von Flüe. «Wir können die Inhalte super gebrauchen.» Die Kinder selbst fanden nebst den zahlreichen Leckereien auch die vielen Spielsachen und Hängematten, die sofort ins Spieledepot gebracht wurden, megacool. «Das isch ja dä füdliblutti Wahnsinn!», meinte ein Lagerteilnehmer. Bei der Lagerleitung kam vor allem das «Kubb» oder auch «Wikinger-Schach» gut an, das noch nicht im Spielerepertoire der JuBla Ennetbürgen vorhanden war.

Vielfältige Förderung der Lagerkultur

Auch der Blauring Steinen und die Wolfsmeute Aurora der Pfadi St. Gallus Kriens gingen beim Wettbewerb nicht ganz leer aus: Für ihre kreativen Posts wurden sie mit einem Frässpäckli per Post belohnt.

Absender der Aktion ist die Genossenschaft Migros Luzern, die sich mit dem Kulturprozent seit vielen Jahren für die Lagerkultur in der Zentralschweiz einsetzt. Nebst der Unterstützung des Lagerdrahts vergibt sie jedes Jahr finanzielle Beiträge an Zentralschweizer Lager, die mindestens vier Wochen vor der Durchführung ein entsprechendes Online-Gesuch einreichen.

Das Migros-Kulturprozent ist ein freiwilliges, in den Statuten verankertes Engagement der Migros für Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit und Wirtschaft. Rund ein halbes Prozent des Umsatzes der Migros Luzern fliesst so zurück in die Gesellschaft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.