Aargau

Drei übermüdete Autofahrer bauen Unfälle auf Aargauer Strassen

Im Aargau haben am Freitag und Samstag gleich drei Autofahrer Unfälle verursacht, weil sie übermüdet unterwegs waren. Alle mussten ihren Führerausweis abgeben.

Drucken
Teilen
Sekundenschlaf im Aargau
5 Bilder
Der Nigerianer kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Wildschutzzaun.
Der Sachschaden beträgt insgesamt mehrere tausend Franken.
Der Sachschaden beträgt insgesamt mehrere tausend Franken.
Der Sachschaden beträgt zirka 3'000 Franken.

Sekundenschlaf im Aargau

Kapo AG

Ein übermüdeter Chrysler-Fahrer schlief am Samstagvormittag auf dem Gemeindegebiet Staufen ein. Der 31-jährige Nigerianer aus dem Kanton Zürich verlor die Kontrolle über sein Auto, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit dem Wildschutzzaun. Er blieb unverletzt. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Auch gestern zwei Unfälle

Bereits am Freitagnachmittag kam es zu zwei Unfällen infolge Übermüdung. Ein 31-jähriger Schweizer fuhr auf der Autobahn A3 von Eiken Richtung Bözberg, nickte kurz ein und streifte auf dem Gemeindegebiet Frick mit seinem Opel die Mittelleitplanke. Danach prallte er gegen die Randleitplanke. Er und ein Mitfahrer erlitten leichte Verletzungen. Ein weiterer Insasse blieb unverletzt.

In Birr kollidierte am gleichen Abend um 21.50 Uhr ein 66-jähriger Schweizer aus der Region mit einem Inselschutzpfosten, als er auf der Niedermattstrasse in Richtung eines Kreisverkehrs fuhr. Gemäss ersten Abklärungen der Kantonspolizei dürfte der Lenker des Audi am Steuer ebenfalls kurz eingenickt sein.

Er blieb nach der Kollision unverletzt, der Sachschaden beträgt zirka 3'000 Franken.

Führerausweis weg

In allen Fällen nahm die Kantonspolizei Aargau den Unfallfahreren den Führerausweis zu Handen der Administrativbehörde ab. Sie wurden zudem an die zuständigen Staatsanwaltschaften wegen Führens eines Motorfahrzeuges in übermüdetem Zustand verzeigt. (ldu)