Westside Bern

Deckeneinsturz: Staatsanwaltschaft hat Verfahren eingeleitet

Der Deckeneinsturz im Erlebnisbad des Berner Westside- Zentrums wird zum Fall für die Justiz. Wegen möglicher Verletzung von Regeln der Baukunde hat die Regionale Staatsanwaltschaft Bern- Mittelland ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Drucken
Teilen
Im Bern Westside ist eine Decke eingestürzt Bild Felix Brodmann
15 Bilder
Sicherheitskräfte beim Eingang zum Bad Bild Felix Brodmann
Teile der Decke löste sich...
.. und fielen zu Boden
Alle Besucher mussten das Bad verlassen
Vertreter der Medien schauen sich um
Eine verletzte Person wird abtransportiert
Feuerwehrauto ausserhalb des Westside Bild Felix Brodmann
Deckeneinsturz im Bernaqua
Die Rutschen von aussen
Blick auf das Bernaqua Bild Felix Brodmann
 Bild Felix Brodmann

Im Bern Westside ist eine Decke eingestürzt Bild Felix Brodmann

Newspictures

Zurzeit könne nicht gesagt werden, ob ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliege, heisst es in einem Communiqué der Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei Bern. Die seit Dienstagabend laufenden Untersuchungen würden weitergeführt.

Die Kantonspolizei Bern erliess ihrerseits einen Zeugenaufruf. Sie sucht Personen, die nähere Angaben zum Deckeneinsturz vom Dienstag machen können.

«Modernste Bauvorschriften»

Das Erlebnisbad gehört zum Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside. Deren Sprecherin Andrea Grepper betonte, Westside und Bernaqua entsprächen «den modernsten Bauvorschriften» und seien vor der Eröffnung im Oktober 2008 auch von der Gebäudeversicherung abgenommen worden.

«Wir müssen nun abwarten, was die Untersuchungen ergeben», sagte Grepper am Mittwoch im Regionaljournal Bern von Radio DRS. Das von US-Stararchitekt Daniel Libeskind erbaute Westside war schon kurz nach der Eröffnung in die Schlagzeilen geraten, als sich in einem Fastfood-Lokal Deckenplatten lösten und zwei Kinder verletzten.

Zwei Verletzte

Am (gestrigen) Dienstag löste sich um 18.40 Uhr ein Deckenelement im Erlebnisbad und stürzte aus zehn Metern Höhe ab. Dabei wurde ein Mann verletzt.

Er wurde ins Spital gefahren, konnte aber noch in der Nacht wieder entlassen werden. Eine zweite Person wurde vor Ort medizinisch behandelt.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich rund 1000 Besucher im Komplex mit Bad, Spa, Sauna und Fitnesscenter. Sie wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert. Das Erlebnisbad bleibt vorläufig geschlossen. Über die Wiedereröffnung entscheiden die Polizei und das Regierungsstatthalteramt.

Am Mittwoch bereits wieder geöffnet werden der Fitness- und der Wellness-Bereich von Bernaqua, wie die Betreiber mitteilten.