Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Männerchor Neukirch-Egnach: Ein Konzert mit Überraschungen

Sie sind sympathisch, gut aussehend und stets hilfsbereit – man mag sie eben, die Männer. Und Dank des Männerchors Neukirch-Egnach weiss man, dass sie zu alledem auch noch hervorragend Singen können.
Christoph Heer
Männer mag man eben. Insbesondere, wenn sie coole Brillen tragen und singen können. (Bild: Christoph Heer)

Männer mag man eben. Insbesondere, wenn sie coole Brillen tragen und singen können. (Bild: Christoph Heer)

«Männer mag man eben», lautete das Motto des Konzertes vom vergangenen Samstag. Und die Männer des Chors Neukirch-Egnach mögen wohl besonders viele – vor allem Frauen. Denn mit über 200 Besucherinnen und Besuchern die Rietzelghalle gefüllt und das trotz hochsommerlicher Temperaturen. So erstaunte es kaum, dass sich die Zuschauer bis zur letzten Sekunde vor Programmbeginn an der frischen Luft aufhielten.

Für den Männerchor, unter der Leitung von Thilo Bräutigam, war es nach längerem Unterbruch wieder einmal ein Solo-Unterhaltungsabend. Vereinspräsident Emil Aggeler betonte, dass man gespannt gewesen sei, wie es beim Publikum ankommt, denn, «in den vergangenen Jahren sind wir stets mit einem Zweitverein aufgetreten». Bereuen wird diesen Auftritt niemand, weder von den Protagonisten noch seitens der Besucher; zu gut und abwechslungsreich waren die rund 70 Minuten in der Halle.

Männer, Machos und eine Forelle

Das Liedgut war perfekt auf das Konzertmotto abgestimmt. Nebst dem titelgebenden «Männer mag man eben», erklangen auch Reinhard Fendrich’s «Macho Macho», oder das allseits bekannte «La Montanar», oder das «Dschungelbuch-Medley». Für einen der grössten Lacher des Abends sorgte der Auftritt einer Forelle.

Bevor die unterschiedlichen Variationen zu Franz Schuberts «Die launige Forelle» ertönten, sprang sie aus dem Wassereimer direkt in die Arme einer zuvorderst sitzenden Dame. Mit Witz, Charme und Gesang, verwöhnten die 23 Sänger ihr Publikum und bewiesen Mal für Mal, wie wertvoll doch die Männer sind. Bei der anschliessenden Verköstigung in der Festwirtschaft wurde noch einmal über besagte Forelle sinniert; ob sie lebendig gewesen sei? Beileibe nein, aber lustig war’s trotzdem.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.