Wenn der Staat tötet: Die Todesstrafe in den USA

Daniel Walt
Drucken
Teilen
Der Hinrichtungsraum im Gefängnis von Huntsville, Texas. Hier sterben zum Tod verurteilte Straftäter durch die Giftspritze. Das erste Todesurteil per Giftspritze in den USA wurde 1982 vollstreckt.  (Bild: Keystone)
Ein elektrischer Stuhl im Gefängnismuseum von Huntsville, Texas. In diversen US-Bundesstaaten werden Straftäter immer noch auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. (Bild: Keystone)
Blick in eine Todeszelle im Gefängnis von San Quentin, Kalifornien. (Bild: Keystone)
Die Todestrakte in den US-Gefängnissen sind schwer gesichert. (Bild: Keystone)
Von diesen Stühlen aus können Zeugen im Gefängnis von McAlester, Oklahoma, Exekutionen mitverfolgen. (Bild: Keystone)
Das Medikament Midazolam wirkt in normaler Dosis eingesetzt schlaffördernd. Als Ersatzmittel für ein anderes Produkt wurde es bei Hinrichtungen schon vielfach eingesetzt. (Bild: Keystone)
Immer wieder kommt es in den USA zu Mahnwachen, wenn die Hinrichtung von Straftätern ansteht. (Bild: Keystone)
Die nächsten Gräber sind ausgehoben: Der Gefängnisfriedhof von Huntsville, Texas. Hier werden Hingerichtete bestattet, welche von ihren Familien nicht anderswo beerdigt werden. (Bild: Keystone)