Es wurde geimpft, gestaunt, genossen: Das Ostschweizer Jahr 2021 in Bildern

Ein weiteres von der Pandemie geprägtes Jahr neigt sich dem Ende zu. Es ist viel passiert in der Ostschweiz – wir zeigen den Rückblick in Bildern.

Christina Brunner
Drucken
6. Januar: Kaum hat das Jahr begonnen, ist es soweit: Die Impfaktion des Kantons St.Gallen gegen das Coronavirus startet. Erste Station ist das Altersheim Sonnegrund in Kirchberg im Toggenburg.
17. Januar: Frau Holle läuft zur Hochform auf. Die Ostschweiz liegt unter einer tiefen Schneedecke. In der Stadt St.Gallen (im Bild) liegen über 60 Zentimeter Schnee.
28. Januar: Bundespräsident Guy Parmelin tourt durch die Schweiz. Er wolle sich ein Bild davon machen, wie man in den verschiedenen Regionen mit der Krise umgehe, sagt er. Bei seinem Besuch in St.Gallen steht auch ein Treffen mit Stadtpräsidentin Maria Pappa auf dem Programm.
2. Februar: Im Beisein von Bundesrat Alain Berset eröffnet der Thurgau auf einem Bodenseeschiff das zweite kantonale Impfzentrum. Der SP-Magistrat bezeichnet das Impfschiff als «innovative Idee» im Kampf gegen die Pandemie.
17. Februar: Der FC St.Gallen versucht, die Coronapandemie aus eigener Kraft zu bewältigen. Spieler, Trainer sowie Funktionäre um Präsident Matthias Hüppi (im Bild) verzichten bis Ende Saison auf einen Teil des Lohns.
8. März: Eine Liebeserklärung an St.Gallen: Die Heimatstadt von Akris-Designer Albert Kriemler ist nicht nur Drehort für den Film, mit dem das St.Galler Modelabel die Herbst-/Winterkollektion 2021/2022 präsentiert. Der Modedesigner widmet seiner Heimatstadt die ganze Kollektion.
27. März: Roboter «Lio» soll zukünftig die Pflegekräfte in Alters- und Pflegeheimen unterstützen und die Senioren animieren: Die Fachhochschule Graubünden stellt den Roboter nun mit Testpersonen in einer Industriehalle in Altstätten auf die Probe.
31. März: Die Eröffnung der vier kantonalen Impfzentren in St.Gallen, Wil, Buchs und Rapperswil rückt näher. Personal und Verantwortliche bereiten sich im St.Galler Curling-Center auf den Ansturm vor: 35'000 Personen haben sich online bereits angemeldet, die Hälfte davon will sich in St.Gallen impfen lassen.
2. April: Wie schon am Wochenende zuvor ziehen am Karfreitag coronamüde Teenager und junge Erwachsene, teils aus der halben Schweiz angereist, durch die St.Galler Innenstadt, um ihrem Frust Luft zu machen. Es kommt zu Sachbeschädigungen und gewalttätigen Ausschreitungen.
20. April: «König Lear» feiert am Theater St.Gallen Premiere. Vor über vier Monaten spielte das Ensemble coronabedingt letztmals vor Zuschauerinnen und Zuschauern. Nun dürfen 50 Personen das Liveerlebnis geniessen.
12. Mai: Mitte Februar ist ein Kleinflugzeug vor Staad in den Bodensee gestürzt. Der erste Bergungsversuch Ende Februar musste aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. Im zweiten Anlauf bergen Spezialisten das Wrack erfolgreich aus 84 Metern Tiefe.
22. Mai: Auf den ersten Blick ist auf der Meglisalp kaum ein Unterschied auszumachen. Doch das Berggasthaus (Bildmitte, hinten) ist während eines Jahres von Grund auf neu errichtet worden. «Meglisalp»-Wirt Sepp Manser sagt: «Es ist ein Generationenprojekt, so etwas macht man nur alle 100 Jahre.»
24. Mai: Frust und Tränen. Das Warten auf den ersten Cupsieg seit 52 Jahren geht weiter. Der FC St.Gallen enttäuscht im Final gegen Luzern und verliert 1:3. Die Ernüchterung bei Spielern (hier Lukas Görtler) und Fans ist gross.
4. Juni: Die Springreiter sind zurück im Gründenmoos. Der CSIO St.Gallen ist der erste Grossevent im Kanton seit Pandemiebeginn.
25. Juni: Die Ostschweiz ist in Frauenhand: Alle vier Kantonsparlamente werden neu von Frauen geleitet. Die Thurgauer Grossratspräsidentin Brigitte Kaufmann, die Innerrhoder Grossratspräsidentin Theres Durrer, die Ausserrhoder Kantonsratspräsidentin Claudia Frischknecht und die St.Galler Kantonsratspräsidentin Claudia Martin (von links) treffen sich an der «Internationalen Parlamentarischen Bodensee-Konferenz».
1. Juli: Der älteste Film des Kantons St.Gallen feiert digitale Premiere. Beim Räumen einer Fabrikantenvilla in Flawil hat derLeiter des Ortsmuseums den Film entdeckt. Das um 1905 entstandene Zeitdokument sowie drei weitere Bildstreifen wurden nunaufwendig digitalisiert. Sie zeigen Arbeiterinnen undArbeiter der Textilindustrie.
20. Juli: Rund 400 Mal im Jahr blitzt es über dem Säntis: Ideale Bedingungen für Forschende, die dort über den Sommer neue laserbasierte Blitzableiter testen. Mit einer Laserkanone schiessen sie auf Gewitterwolken, um die Blitze kontrolliert abzuleiten.
1. August: St.Galler Festspiele in Tokio: Tennisspielerin Belinda Bencic (Gold und Silber) und Mountainbikerin Jolanda Neff (Gold) sind aus Schweizer Sicht die grossen Figuren der Olympischen Spiele.
11. August: Der Ribelmais, eine ursprungsgeschützte Rheintaler Spezialität, steht in der Ostschweiz als Symbol einer neu belebten Tradition. Die in St.Margrethen von der Lütolf Spezialitäten AG hergestellten, glutenfreien Ribelmais-Chips haben das Potenzial, die ganze Schweiz zu erobern.
3. September: Das einzige grosse Open Air in der Ostschweiz findet in Arbon statt. Corona und 3G tun der Stimmung am Summerdays keinen Abbruch. 21'000 Fans feiern zur Musik von unter anderem Peter Maffay, Adel Tawil oder 77 Bombay Street (im Bild).
5. September: Thurgauer Goldstunden an den Paralympics in Tokio: Marcel Hug holt überragend viermal Gold, Catherine Debrunner eine Gold- und eine Bronzemedaille.
12. September: Nach 836 langen Tagen hat das Warten auf den Auffahrtslauf endlich ein Ende gefunden. Rund 4200 Läuferinnen und Läufer rennen beim Grossanlass durch Teile der Stadt St.Gallen. Der Lauf war im Frühling wegen Corona verschoben worden.
24. September: 1300 Tonnen schwer und 144 Meter hoch: Der grösste Kran der Schweiz überdeckt die St.Galler Stadtautobahn in St.Fiden mit Betonelementen. Bei Windstärken über 50 km/h muss der Ausleger jedoch aus Sicherheitsgründen in die benachbarte Quartierstrasse abgelegt werden.
1. Oktober: «Mein Körper und mein Kopf sind müde»: Die Ostschweizer Kunstturnerin Giulia Steingruber erklärt ihren Rücktritt vom Spitzensport. Sie wurde sechs Mal Europameisterin, gewann eine WM-Medaille und 2016 in Rio de Janeiro als erste Schweizer Turnerin eine Olympia-Medaille.
6. Oktober: Nach einer coronabedingten Zwangspause im letzten Jahr öffnet unter dem Motto «Endlich wieder Olma» die 78. Olma ihre Pforten. Landwirtschaftsminister und Bundespräsident Guy Parmelin erweist sich als Säuli-Flüsterer und meistert das obligate Fotoshooting mit Bravour.
27. Oktober: Mitte-Politikerin Carmen Haag gibt an der Sitzung des Grossen Rates überraschend ihren Rücktritt als Regierungsrätin des Kantons Thurgau auf Ende des Amtsjahres bekannt. «Nach acht Jahren ist für mich die Zeit gekommen, meiner beruflichen Laufbahn eine neue Wende zu geben.»
4. November: Die Ostschweizer Kantone liegen mit ihren Impfquoten im Landesvergleich auf den hintersten Rängen. Wie wollen sie die Zögernden von den Vorteilen der Covid-Impfung überzeugen? Die Ostschweizer Gesundheitschefinnen und -chefs präsentieren in Trogen ihre Pläne für die nationale Impfwoche. Von links: Monika Rüegg-Bless (Innerrhoden), Yves Noël Balmer (Ausserrhoden), Bruno Damann (St.Gallen) und Karin Frischknecht (Thurgau).
18. November: Der St.Galler Christian Gerig betreibt die erste Indoor-Kräuterfarm der Ostschweiz. In einer Industriehalle im Sittertobel pflanzen der 44-Jährige und sein Team frisches Basilikum, Chili und Salbei an. Statt in Beeten wachsen die Kräuter mit Kunstlicht vertikal an Wänden.
10. Dezember: Alle drei Jahre findet das Heimspiel statt – die grösste jurierte Gruppenschau der Ostschweiz. 81 Kunstschaffende zeigen ihre Werke in fünf Museen.
18. Dezember: Hoch fliegen, tief fallen, neu Anlauf nehmen: Auf dieser Achterbahn hat der FC St.Gallen in der Hinrunde einige Runden gedreht. Nach dem letzten Spiel des Jahres belegen die Espen den ernüchternden 8 Platz.

Aktuelle Nachrichten