Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Wochenrückblick in Bildern: Graue Liste und Tsunami-Folgen

Der Wochenrückblick in Bildern.
Nach den Erdbeben und dem Tsunami in Indonesien fehlt es vielen Menschen auf der Insel Sulawesi weiterhin am Nötigsten – mehr als 70000 sollen ihre Unterkunft verloren haben. Das ganze Ausmass der Katastrophe mit mehr als 1400 Toten ist weiterhin noch nicht abzusehen. Bild: Mast Irham/EPA

Nach den Erdbeben und dem Tsunami in Indonesien fehlt es vielen Menschen auf der Insel Sulawesi weiterhin am Nötigsten – mehr als 70000 sollen ihre Unterkunft verloren haben. Das ganze Ausmass der Katastrophe mit mehr als 1400 Toten ist weiterhin noch nicht abzusehen. Bild: Mast Irham/EPA

Liechtenstein und Peru kommen von der «grauen Liste» der EU von Steuersündern. Die beiden Staaten hätten die notwendigen Reformen abgeschlossen, erklärten die EU-Finanzminister. Die Schweiz befindet sich weiter auf dieser Liste. Bild: Patrick Seeger/EPA

Liechtenstein und Peru kommen von der «grauen Liste» der EU von Steuersündern. Die beiden Staaten hätten die notwendigen Reformen abgeschlossen, erklärten die EU-Finanzminister. Die Schweiz befindet sich weiter auf dieser Liste. Bild: Patrick Seeger/EPA

Nach der Festnahme von mutmasslichen Mitgliedern der rechtsterroristischen Gruppe «Revolution Chemnitz» ist in Deutschland eine Kontroverse über die Handlungsfähigkeit von Polizei und Verfassungsschutz entbrannt. Laut Linke-Politikern hätten die Extremisten viel früher auf dem Radar erscheinen müssen, da sie den Behörden schon länger bekannt seien. Bild: Franziska Kraufmann/EPA

Nach der Festnahme von mutmasslichen Mitgliedern der rechtsterroristischen Gruppe «Revolution Chemnitz» ist in Deutschland eine Kontroverse über die Handlungsfähigkeit von Polizei und Verfassungsschutz entbrannt. Laut Linke-Politikern hätten die Extremisten viel früher auf dem Radar erscheinen müssen, da sie den Behörden schon länger bekannt seien. Bild: Franziska Kraufmann/EPA

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich für die Wahl zweier Frauen bei den Bundesratsersatzwahlen ausgesprochen. Heute besteht der Bundesrat aus fünf Männern und zwei Frauen. Die Frauenfrage dürfte deshalb die Ersatzwahl in der Wintersession prägen. Bild: Anthony Anex/Keystone

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich für die Wahl zweier Frauen bei den Bundesratsersatzwahlen ausgesprochen. Heute besteht der Bundesrat aus fünf Männern und zwei Frauen. Die Frauenfrage dürfte deshalb die Ersatzwahl in der Wintersession prägen. Bild: Anthony Anex/Keystone

Die SVP eröffnete die Abstimmungskampagne über die Initiative «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)», die am 25. November an die Urne gelangt. Die SVP verlangt, dass die Bundesverfassung gegenüber dem Völkerrecht immer Vorrang hat – unter dem Vorbehalt der zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts. Bild: Anthony Anex/Keystone

Die SVP eröffnete die Abstimmungskampagne über die Initiative «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)», die am 25. November an die Urne gelangt. Die SVP verlangt, dass die Bundesverfassung gegenüber dem Völkerrecht immer Vorrang hat – unter dem Vorbehalt der zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts. Bild: Anthony Anex/Keystone

Eine Allianz aus Schützen- und Schiesssportverbänden ergreift mit Unterstützung der SVP das Referendum gegen das verschärfte Waffengesetz. Setzt die Schweiz die von den EU-Staaten ausgehende Änderungen bis Ende Mai 2019 nicht um, droht das Ende der Schengen/Dublin-Zusammenarbeit. Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Eine Allianz aus Schützen- und Schiesssportverbänden ergreift mit Unterstützung der SVP das Referendum gegen das verschärfte Waffengesetz. Setzt die Schweiz die von den EU-Staaten ausgehende Änderungen bis Ende Mai 2019 nicht um, droht das Ende der Schengen/Dublin-Zusammenarbeit. Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Der Nominierungsausschuss der Raiffeisen hat dem Kandidaten fürs Präsidium der Gruppe, Guy Lachappelle, das Vertrauen ausgesprochen. Zuvor musste er über seine Rolle als Chef der Basler Kantonalbanken (BKB) im Betrugsfall um die Aargauer Investmentfirma ASE Auskunft geben. Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Der Nominierungsausschuss der Raiffeisen hat dem Kandidaten fürs Präsidium der Gruppe, Guy Lachappelle, das Vertrauen ausgesprochen. Zuvor musste er über seine Rolle als Chef der Basler Kantonalbanken (BKB) im Betrugsfall um die Aargauer Investmentfirma ASE Auskunft geben. Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Der grösste japanische Autobauer Toyota Motor ruft rund 2,43 Millionen Hybrid-Wagen zurück. Betroffen sind Prius- und Auris-Modelle, die zwischen Oktober 2008 und November 2014 hergestellt wurden. Es gebe Probleme mit dem Hybrid-System, die dazu führen könnten, dass der Motor abwürge. Bild: Christopher Jue/EPA

Der grösste japanische Autobauer Toyota Motor ruft rund 2,43 Millionen Hybrid-Wagen zurück. Betroffen sind Prius- und Auris-Modelle, die zwischen Oktober 2008 und November 2014 hergestellt wurden. Es gebe Probleme mit dem Hybrid-System, die dazu führen könnten, dass der Motor abwürge. Bild: Christopher Jue/EPA

In den kommenden drei Jahren will Allianz Schweiz 150 ihrer 3600 Stellen abbauen. Auch bei anderen Ausgaben wird gespart. Damit will sich die Schweizer Tochter des deutschen Versicherungsriesen für den verschärften Wettbewerb wappnen. Die ersten zwanzig Mitarbeitenden erhielten diesen Monat die Kündigung. Bild: Walter Bieri/Keystone

In den kommenden drei Jahren will Allianz Schweiz 150 ihrer 3600 Stellen abbauen. Auch bei anderen Ausgaben wird gespart. Damit will sich die Schweizer Tochter des deutschen Versicherungsriesen für den verschärften Wettbewerb wappnen. Die ersten zwanzig Mitarbeitenden erhielten diesen Monat die Kündigung. Bild: Walter Bieri/Keystone

Mit Sänger und Schauspieler Charles Aznavour ist einer der letzten grossen Vertreter des klassischen Chansons mit 94 Jahren gestorben. Bis ins hohe Alter begeisterte der französisch-armenische Künstler sein Publikum. Mit Liedern wie «La Bohème» und «Emmenez-moi» wurde er zum Weltstar. Weltweit hat er über 180 Millionen Platten verkauft. Bild: Jacek Turczyk/EPA

Mit Sänger und Schauspieler Charles Aznavour ist einer der letzten grossen Vertreter des klassischen Chansons mit 94 Jahren gestorben. Bis ins hohe Alter begeisterte der französisch-armenische Künstler sein Publikum. Mit Liedern wie «La Bohème» und «Emmenez-moi» wurde er zum Weltstar. Weltweit hat er über 180 Millionen Platten verkauft. Bild: Jacek Turczyk/EPA

Die ganze Woche blickten Kinointeressierte nach Zürich, wo das Filmfestival lief. Nebst spannenden Filmen wie das kontroverse Drama «Der Läufer» waren auch internationale Stars wie Donald Sutherland, Johnny Depp und Judi Dench, die für ihr Lebenswerk geehrt wurde, zu sehen. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Die ganze Woche blickten Kinointeressierte nach Zürich, wo das Filmfestival lief. Nebst spannenden Filmen wie das kontroverse Drama «Der Läufer» waren auch internationale Stars wie Donald Sutherland, Johnny Depp und Judi Dench, die für ihr Lebenswerk geehrt wurde, zu sehen. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Diese Woche ist der neue Thriller der bekannten deutschen Krimiautorin Charlotte Link erschienen. «Die Suche» handelt von verschwundenen Mädchen und setzt auf klassische Spannung, eine auch als Person interessante Fahnderin und den für Link gewohnten Schauplatz England. Bild: Fredrik von Erichsen/DPA

Diese Woche ist der neue Thriller der bekannten deutschen Krimiautorin Charlotte Link erschienen. «Die Suche» handelt von verschwundenen Mädchen und setzt auf klassische Spannung, eine auch als Person interessante Fahnderin und den für Link gewohnten Schauplatz England. Bild: Fredrik von Erichsen/DPA

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.