Kulturbauten

Baueingaben für das neue Kunsthaus Baselland auf dem Dreispitz

Das Geld für die Sockelfinanzierung ist beisammen, jetzt haben der Kunstverein Baselland und die Stiftung Kunsthaus Baselland das Baubegehren für den Neubau des Kunsthauses auf dem Dreispitzareal in Münchenstein BL eingereicht. Der Neubau soll im Frühsommer 2023 in Betrieb genommen werden.

Drucken
Teilen
So soll das neue Kunsthaus Baselland auf dem Dreispitzareal dereinst aussehen.

So soll das neue Kunsthaus Baselland auf dem Dreispitzareal dereinst aussehen.

Buchner Bründler Architekten

Das Bauprojekt, welches das neue Kunsthaus Baselland mit drei markanten Lichttürmen aus einer ehemaligen Lagerhalle herauswachsen lassen will, hat bereits einige Jahre auf dem Buckel. Das Neubauprojekt der Basler Architekten Buchner Bründler war 2015 aus einem Wettbewerb hervorgegangen. Schwierigkeiten bei der Geldbeschaffung verzögerten das Projekt aber.

Am Mittwoch gaben die Trägerschaftsorganisationen nun bekannt, dass es vorwärtsgehen soll. Der Sockelbetrag und damit die Finanzierung der Baukosten in der Höhe von 8,3 Millionen Franken seien gesichert, heisst es. Es würden aber noch weitere Gelder in der Höhe von 1,3 Millionen Franken gesammelt, die in die Ausstellungsinfrastruktur fliessen sollen.

Fuss fassen im aufstrebenden Kunst-Campus

Mit dem Neubau erfüllt sich das Kunsthaus Baselland den lange gehegten Wunsch, im aufstrebenden Kunst-Campus auf dem Dreispitz Fuss fassen zu können. In unmittelbarer und der näheren Nachbarschaft befinden sich unter anderem mit dem Haus der elektronischen Künste, der Hochschule für Gestaltung und Kunst, dem Schaulager und dem Atelier Mondial bereits viele angesehene Kunstinstitutionen.

Das ist beim jetzigen Standort neben dem St. Jakob-Park nicht der Fall.