Wahlschlappe
Gelterkinder Bürgerliche lecken ihre Wunden

Nach der deutlichen Wahlniederlage am Sonntag steht mit einer erneuten Gemeinderatsersatzwahl am 13. Februar schon die nächste Herausforderung an.

Simon Tschopp
Drucken
Federico Tirri (parteilos) wurde am Sonntag glanzvoll in den Gelterkinder Gemeinderat gewählt.

Federico Tirri (parteilos) wurde am Sonntag glanzvoll in den Gelterkinder Gemeinderat gewählt.

zvg

Das war eine Schlappe sondergleichen. Bei der Gemeinderatsersatzwahl um die Nachfolge des zurücktretenden Stefan Ruesch vom Bürgerlichen Zusammenschluss Gelterkinden (BZG) kam dessen Kandidatin Sonia Gubitoso Menzel am Wochenende auf bloss 676 Stimmen. Für den parteilosen Federico Tirri, von SP, Grünen und EVP unterstützt, wurden 1508 Wahlzettel eingelegt. Damit verlieren die Bürgerlichen nach langer Zeit ihre Mehrheit in Gelterkindens Exekutive, der ab Anfang 2022 drei BZG- und zwei SP-Mitglieder sowie je ein EVPler und Parteiloser angehören werden.

«Wir sind noch am Verdauen der Niederlage»

«Mit dieser Deutlichkeit haben wir nicht gerechnet», sagt BZG-Präsident Pascal Catin und meint weiter: «Wir sind derzeit noch am Verdauen der Niederlage.» Ob sich durch diese Machtverschiebung die Politik des Gemeinderats nun ändert, dazu will sich Catin noch nicht äussern. Es sei noch zu früh, um dies abzuschätzen.

«Fakt ist: Die Probleme sind nicht weniger geworden in der Gemeinde, vor allem im finanziellen Bereich. Hier muss der Gemeinderat eine Lösung finden – egal in welcher Zusammensetzung.»

Rico Tirri sei ein Unabhängiger, aber gemäss seinen Äusserungen SP nahe, erklärt der Präsident der SP Gelterkinden, Christoph Belser. Man könne nicht von einer absoluten Mehrheit im neuen Gemeinderat reden.

«Es kann durchaus sein, dass in gewissen Fragen die Meinungsverhältnisse anders sind.»

Ob sich etwas ändere, werde sich zeigen, blickt Belser voraus.

Wer steigt bei der nächsten Ersatzwahl ins Rennen?

Bald ist in Gelterkinden ein weiteres vakant werdendes Exekutivmandat zu besetzen. Finanzchef Stefan Degen (BZG) demissioniert per Ende März 2022 aus beruflichen Gründen. Die Ersatzwahl ist auf 13. Februar angesetzt. Laut Catin ist der Bürgerliche Zusammenschluss momentan daran, Kandidierende zu suchen. Spruchreif sei aber noch nichts. Der BZG-Präsident gibt zu bedenken:

«Der Zeitaufwand für ein solches Amt ist riesig.»

Ob eine Gegenkandidatur aufgestellt wird, ist noch offen. Sie liessen sich überraschen, meint Pascal Catin. Zu einer SP-Kandidatur für die kommende Gemeinderatsersatzwahl kann Christoph Belser noch keine Aussage machen. Es sei bestimmt eine Frage, die sich die SP stellen werde.

«Wir werden darüber diskutieren und dann sehen, was sich ergibt und wie wir uns verhalten wollen.»

Der Präsident der SP Gelterkinden glaubt nicht, dass die Bürgerlichen nochmals die am Sonntag klar gescheiterte Sonia Gubitoso nominieren. «Dies würde nicht für den BZG sprechen.»

Aktuelle Nachrichten