Pratteln
Rapcontest: Gewinner darf mit Black Tiger rappen

Rap gegen Gewalt: Der Prattler Jugendtreff sucht bis Ende August den besten Rapper. Dem Gewinner winkt eine Zusammenarbeit mit dem Basler Rap-Künstler Black Tiger.

Tanja Bangerter
Drucken
Teilen
Der Rapper Black Tiger beweist, dass man erfolgreich sein kann, ohne mit intoleranten Texten zu provozieren. ZVG/ Tim Luedin

Der Rapper Black Tiger beweist, dass man erfolgreich sein kann, ohne mit intoleranten Texten zu provozieren. ZVG/ Tim Luedin

Starke Botschaften, energiereiche Performances und viel Emotion sind ein Kennzeichen des Rap. Ursprünglich im Funk und Soul verwurzelt, hat sich heute unter Rappern vor allem der Hip-Hop der US-Westküste durchgesetzt. Dieser macht nebst mitreissendem Beat nicht selten durch Texte, die mit Sex und Gewalt aufgeladen sind, auf sich aufmerksam.

Amici del Rap, Brandhärd und Black Tiger – die Basler und Baselbieter Acts beweisen, dass Botschaften überbringen keine Intoleranz bedeutet. Basel hat in der Rap-Szene viel zu bieten. Auch in Pratteln habe sich eine eigene Rap-Kultur entwickelt, sagt Sandra Meier, Kommunikationsbeauftragte der Gemeinde Pratteln. Es sei wichtig, den jungen Künstlern eine Plattform zu bieten, die jedoch Fremdenfeindlichkeit oder Sexismus nicht akzeptiert.

Rap-Videoclip einreichen

Der Wettbewerb unter dem Motto «Cool genug für 4133?» bietet den jungen Rappern aus der Region diese Plattform. Bis zum 8. August können sie ihren Rap-Videoclip einreichen. Die zehn besten Clips werden dem Publikum und einer Fachjury am 8. September in der alten Dorfturnhalle Pratteln präsentiert. Die Gewinner erhalten die Möglichkeit, mit Mundart-Rapper Black Tiger einen 16er zu rappen.

Bereits letztes Jahr hat der Jugendtreff unter dem Motto «Rappen statt zuschlagen» ein Projekt lanciert. «Wir wollen den Jugendlichen zuhören, wir wollen wissen, was sie bewegt», sagt Meier. «Wir möchten ihnen die Möglichkeit geben, ihre Seeleninhalte auszudrücken.» Der Wettbewerb motiviere die Jugendlichen, ihre Gefühle im Rap auszuleben oder Schicksalsschläge zu verarbeiten. Wie bereits letztes Jahr unterstützt Mundart-Rapper Urs Baur alias Black Tiger das Projekt.

Wortwahl anpassen

Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit oder andere anstössige verbale Inhalte sollen keinen Platz im Rap finden, betont Meier. Die Organisatoren hätten sich zu dieser Bedingung entschlossen, um die jungen Wortakrobaten zu motivieren, ihre Wortwahl anzupassen. Sie mit Black Tiger zusammenzubringen, sei sehr wertvoll: «Black Tiger ist ein Vorbild für die Rapper. Er beweist, dass es auch anders geht. Er macht guten Rap – und das sehr erfolgreich – ohne intolerant zu sein», betont Meier.

Der Wettbewerb biete den Jugendlichen zudem die Möglichkeit, sich zu messen. Dies motiviere sie zusätzlich. Der Aufruf zum Rap-Contest solle Regionen überschreitend sein und so die Rap-Kultur in Pratteln über Grenzen hinweg tragen, sagt Meier. Junge Wortakrobaten, die ihre Emotionen im Rap ausleben wollen, sind also gefordert. Es seien bereits einige Videos eingereicht worden, sagt Meier. Am 8. September steht die Dorfturnhalle in Pratteln dann im Zeichen der Nachwuchskünstler.

Aktuelle Nachrichten