Uni-Standort im Baselbiet

Entscheid zu Campus Liestal soll bis Ende Jahr fallen

Die Abklärungen für einen Uni-Standort Liestal sind weiter gediehen als bisher bekannt. Bis Ende Jahr soll ein Entscheid fallen.

Drucken
Teilen
Der Liestaler Bahnhof wird in den kommenden zehn Jahren sein Gesicht stark verändern. So wird das Bahnhofsgebäude (links) abgerissen und durch eine neue Struktur ersetzt. Dahinter sowie in der Flucht der Bahnhofstrasse wollen die SBB neue Grossbauten errichten. Vor allem im geplanten Riegel parallel zu den Gleisen wäre eine Uni-Fakultät sehr gut möglich.

Der Liestaler Bahnhof wird in den kommenden zehn Jahren sein Gesicht stark verändern. So wird das Bahnhofsgebäude (links) abgerissen und durch eine neue Struktur ersetzt. Dahinter sowie in der Flucht der Bahnhofstrasse wollen die SBB neue Grossbauten errichten. Vor allem im geplanten Riegel parallel zu den Gleisen wäre eine Uni-Fakultät sehr gut möglich.

Hans-Martin Jermann

Hingegen wird seitens des Universitätsrats das Dreispitzareal nicht evaluiert. Und: Als Alternative könnte Muttenz ins Spiel kommen.

So lässt sich dem Vernehmen nach das Treffen zwischen Uni-Spitzen und Baselbieter Bundesparlamentariern vom Donnerstag zusammenfassen. Offiziell bestätigt wird das nicht: «Das war ein informeller Austausch, dessen Inhalt wir nicht kommentieren», sagt Uni-Sprecher Matthias Geering.

SVP-Nationalrätin Sandra Sollberger betonte am Treffen, dass die Ansiedlung substanzieller Uni-Bestandteile ein wichtiges Zeichen an das Baselbiet wäre. Damit sei nicht gesagt, dass davon die gemeinsame Uni-Trägerschaft abhänge. Grünen-Nationalrätin Maya Graf hebt die positive Atmosphäre des Treffens hervor, bricht erneut eine Lanze für Liestal, betont aber: «Es wäre schlecht, wenn sich die Politik bei den laufenden Standort-Abklärungen in Details einmischen würde.»