Vorfasnachtsveranstaltung
«Mir hänn d'Fasnacht im Härz»: Auch im 2022 gibt es das Läggerli samt eigener Plakette

Die Basler Vorfasnachtsveranstaltung s'Läggerli von Patrick «Almi» Allmandinger findet vom 27. Januar bis 19. Februar im Theater Scala statt. Am Dienstag informierten die Verantwortlichen über ihre Pläne.

Aimee Baumgartner
Drucken
Die Premiere der Vorfasnachtsveranstaltung s'Läggerli im Theater Scala im Februar 2019.

Die Premiere der Vorfasnachtsveranstaltung s'Läggerli im Theater Scala im Februar 2019.

Archivbild: Martin Toengi

Nach der coronabedingten Absage in diesem Jahr kann das Läggerli unter Einhaltung der Zertifikatspflicht durchgeführt werden. Wie die Verantwortlichen am Dienstag mitteilen, treten das Ensemble und die Gäste ab dem 27. Januar 2022 neu unter der Regie von Colette Studer während rund drei Wochen auf der Bühne des Theaters Scala auf.

Die Geschichte des nächstjährigen Läggeri dreht sich um die fiktive stadtbekannte Familie Keller – Babbe Ueli, sein Sohn Fredy und seine Frau – s‘Gritli. Beim «Källerli» würde die Familie «alles daransetzen, ihre Version des Fasnachtszaubers auf den Brettern, die die Welt bedeuten, in Szene zu setzen». «Das Programm nimmt Formen an, die Begeisterung der Akteure wächst und die Spannung vor der Premiere steigt», schreiben die Verantwortlichen in der Mitteilung.

So sieht die neue Plakette aus.

So sieht die neue Plakette aus.

zvg

Die Plakette zur Vorfasnachtsveranstaltung ist herzförmig und steht unter dem Motto «Mir hänn d'Fasnacht im Härz». Im silbernen Inneren der goldig umrandeten Plakette sind drei Fasnachtsfiguren zu sehen, die auf einer Brücke über dem Rhein stehen. Sie ist für 25 Franken in der Fasnachtsstube, nach der Vorstellung im Scala-Foyer und unter laeggerli.ch erhältlich.

Neuer Verein gegründet

Neben dem Programm informierten die Verantwortlichen am Dienstag auch über strukturelle Veränderungen. Neu ist das Läggerli als Verein organisiert. Patrick «Almi» Allmandinger tritt fortan als Präsident auf, Rolf Boss als Vize und Lotte Gerber als Finanzverantwortliche. Grund für die Umstrukturierung sei die unsichere Situation ausgehend von der Coronapandemie. Damit haben die Organisatoren nach eigenen Angaben die Möglichkeit, die Verträge über den Verein abzuwickeln.

Aktuelle Nachrichten