Uni Basel

Tropenkrankheiten und Geoökologie: Die Universität Basel erhält zwei neue Professuren

Die Universität Basel hat eine neue Professorin und einen neuen Professor gewählt. Ihre Fachgebiete sind Tropenkrankheiten respektive Geoökologie.

Drucken
Teilen
Zwei neue Professuren für die Uni Basel.

Zwei neue Professuren für die Uni Basel.

Keystone

Professor Dr. Jennifer Keiser wurde vom Universitätsrat zur Associate Professorin für Vernachlässigte Tropenkrankheiten am Swiss Tropical Health and Institute (Swiss TPH) gewählt. Und Professor Dr. Oliver Heiri ist neuer Associate Professor für Geoökologie. Das teilt die Universität Basel mit.

Die in München geborene Jennifer Keiser, die neue Associate Professorin für Vernachlässigte Tropenkrankheiten, ist derzeit schon als Lehrbeauftragte und Leiterin einer Forschungsgruppe am Swiss TPH tätig. Ihre Professur wurde neu eingerichtet.

Heiri stammt aus Zürich, hat dort an der ETH studiert und in Bern promoviert. In seiner Forschung befasst er sich vor allen Dingen «mit der Analyse von biotischen Indikatoren in Seesedimenten mit dem Ziel, vergangene Umweltveränderungen – wie Klima und menschliche Auswirkungen – sowie die natürliche Entwicklung von Ökosystemen zu rekonstruieren.»
Weiter genehmigte der Universitätsrat die von der Regenz vorgenommenen Ernennungen zu Titularprofessoren von Jonas Schweighauser für Familienrecht, Anna Maria de Cesare für Allgemeine und Italienische Sprachwissenschaft sowie Eberhard Wolff für Kulturanthropologie. (bz)