Fachausschuss

Tanz- und Theaterproduktionen in der Region Basel erhalten finanzielle Unterstützung

Der Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL vergibt jährlich über eine Million Franken an Fördergeldern in unterschiedlichen Kategorien. Das Gremium hatte anlässlich seiner Sitzung, die am 27. und 28. Oktober stattfand, 14 Gesuche zu beurteilen.

Drucken
Teilen
Die meisten Unterstützungsbeiträge gehen an Produktionen der Kaserne Basel.

Die meisten Unterstützungsbeiträge gehen an Produktionen der Kaserne Basel.

Jörg Baumann

Acht Tanz- und Theaterproduktionen und Koproduktionen erhielten insgesamt Fördermittel für Aufführungen, die für das kommende Jahr geplant sind, heisst es in einer Mitteilung der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion. Die zur Verfügung stehende Fördersumme wurden in der dritten Sitzung bewilligt. Die meisten Beiträge erhalten die Kaserne Basel und das Theater Roxy in Birsfelden.

Folgende Projekte erhalten Produktionsbeiträge:

  • Tanzproduktion «Dr Churz, dr Schlunggg und dr Böös» im November 2021 im Theater Roxy Birsfelden (50'000 Franken)
  • Theaterproduktion «Plattenbauten – Inseln der Gegenwart» im September 2021 im Theater Roxy Birsfelden (15'000 Franken)
  • Tanzproduktion «Touch Isolation» im November 2021 in der Kaserne Basel (69'000 Franken)
  • Tanzproduktion «Father Politics» im Mai 2021 in der Kaserne Basel (50'000 Franken)
  • Theaterproduktion «home made climate conference» im April 2021 in der Kaserne Basel resp. externen Spielorten (35'000 Franke)
  • Theaterproduktion «Lieder ohne Worte» im April 2021 in der Kaserne Basel (50'000 Franken)
  • Nouveau Cirque Produktion «Transport» im Februar 2021 im Station Circus Basel (69'000 Franken)
  • Koproduktion «Wolke» im Oktober 2021 im Vorstadttheater Basel (15'000 Franken)

Aufgrund der knappen Mittel im Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL wurden einmalig Mittel in der Höhe von 73'000 Franken aus dem Chorkredit des Kantons Basel-Landschaft in das Budget des Fachausschusses verschoben. Dies sei möglich gewesen, weil die Mittel im Chorkredit aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht ausgeschöpft wurden. Der zu vergebende Kredit für die Sitzung lag anstelle von 280'000 bei 353'000 Franken. Die Gesamtsumme der ersuchten Beiträge belief sich auf 524'900 Franken.