Auszeichnungen
Riehen bricht mit der Tradition: Aus dem Kulturpreis werden vier Förderpreise

Der Kulturpreis wird in diesem Jahr nicht wie gewohnt vergeben. Anstelle des traditionellen Preises werden Förderpreise an vier junge Kulturschaffende verliehen.

Drucken
Teilen
Erhielt einen Förderpreis: Ursula Nill

Erhielt einen Förderpreis: Ursula Nill

Screenshot/vimeo

Die Jury für den Kulturpreis der Gemeinde Riehen hat beschlossen, die Preissumme für die Jahre 2016 und 2017 zu kumulieren und erstmals als Förderpreis in der Höhe von Fr. 30'000.– zu gleichen Teilen an vier junge Kulturschaffende unterschiedlicher Sparten zu verleihen. Damit bricht Riehen mit der jährlichen Tradition.

Die Förderpreise gehen an:

Ursula Nill, Tanz/Choreografie, Jahrgang 1984. Ihre vielschichtigen interdisziplinären Arbeiten stossen international auf Interesse.

Ares Ceylan, Filmemacher, Jahrgang 1989. Er realisierte bereits diverse fiktionale Filme und erhielt 2013 den Basler Filmpreis für den besten Kurzfilm.

David Fretz, Musiker, Jahrgang 1991. Er nennt sich «Skinny Fresh» und macht in seinem Riehener Studio Rap-Produktionen.

Martin Stoecklin, Grafik/Visuelle Kommunikation, Jahrgang 1983. Er feiert insbesondere mit seinen Plakaten Erfolge, zu seinen Auftraggebern gehören die Kunsthalle Basel und das Kunsthaus Zürich.

Die vier Kunstschaffenden werden die Preisverleihung im Frühjahr 2018 in Riehen gestalten und – so schreiben die Verantwortlichen – dürfe man auch ein spartenübergreifendes und multimediales Ereignis erwarten. (bz)

Aktuelle Nachrichten