Sicherheit

Reaktion auf Terror: Basel erhöht Sicherheitsmassnahmen

Die Behörden in Basel reagieren mit höheren Sicherheitsmassnahmen auf die Terrorattacken in Brüssel. Am Euro-Airport, den Bahnhöfen und den Grenzübergängen werden entsprechende Massnahmen getroffen.

Tobias Müller
Drucken
Teilen
An den Bahnhöfen in Basel, aber auch in den Zügen selber wird vermehrt kontrolliert werden.

An den Bahnhöfen in Basel, aber auch in den Zügen selber wird vermehrt kontrolliert werden.

Sandra Ardizzone

Der Schock nach den Terroranschlägen von Brüssel ist gross. Natürlich. Die Bevölkerung ist verunsichert, die für Sicherheit zuständigen Behörden arbeiten unter Hochdruck. Der Terror fordert neue Massnahmen zur Verteidigung und Sicherung der Bevölkerung. Dies passiert in ganz Europa. Und auch in der Region Basel, im Dreiländereck mit den Grenzen zu Deutschland und Frankreich.

Von den Terrorattacken ist direkt und indirekt allen voran der Flughafen Basel-Mulhouse betroffen. Am Tag der Anschläge wurden alle fünf Flüge nach Brüssel annulliert. Auch gestern flog noch keine Maschine den Weg Basel-Brüssel oder umgekehrt. Gestern Nachmittag wurde kommuniziert, dass sich auch heute Donnerstag daran nichts ändert. 300 Passagiere seien davon betroffen, wie Vivienne Gaskell, Leiterin Kommunikation des Basler Flughafens, sagt. Wie die Situation in den nächsten Tagen sein wird, ist offen.

Noch viel wichtiger ist jedoch die indirekte Betroffenheit des Flughafens auf französischem Boden: Die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen wurden erhöht, die Präsenz der Polizei und des Militärs im öffentlichen Bereich des Euro-Airports wurden der Ausnahmesituation angepasst. Im Flughafengebäude, auf den Parkplätzen und bei den Zufahrten patrouillieren nun also seit zwei Tagen bewaffnete Männer in Uniformen. «Es kann also sein, dass bereits vor dem Flughafengebäude Kontrollen durchgeführt werden. Dies würde im Ermessen der dort postierten Einheit geschehen», erklärt Gaskell.

Ausnahmezustand bis Mai

Für Passagiere, die ab Basel fliegen wollen, ändert sich vor allem die polizeiliche Ausweiskontrolle. Diese wurde nun verstärkt, systematische Kontrollen werden auch bei Ankunft weiterhin durchgeführt. Ausserdem wird das Flughafengebäude ab Mitternacht bis 4 Uhr morgens geschlossen. Die Zugänge werden kontrolliert.

Auch die Grenzwache hat ihr Sicherheitsdispositiv nach den Anschlägen in Brüssel angepasst. Die Präsenz und die Kontrollen an den Grenzen und Zöllen seien punktuell erhöht worden, sagt Patrick Gantenbein, Mediensprecher der Grenzwachtregion Basel. An den beiden Basler Grenzbahnhöfen, dem französischen Teil des Basler Bahnhofs sowie dem badischen Bahnhof, ist die Grenzwache ebenfalls mit Personal vor Ort und arbeitet dort mit der Polizei eng zusammen. Die Kantonspolizei ist mit ihrer Patrouillentätigkeit bei den beiden Bahnhöfen präsent und würde bei ausserordentlichen Situationen einschreiten.

Keine konkrete Auskunft

Schweizer und auch deutsche Behörden haben bestätigt, dass auch in den Zügen vermehrt Kontrollen durchgeführt werden. Die SBB wollte zu der Situation konkret am Bahnhof Basel keine Stellung nehmen und verwies auf die Kantonspolizei, mit der man zusammenarbeite. Diese informierte, dass Entwicklungen in der Region fortlaufend beobachtet und beurteilt werden. Man stehe in engem Kontakt mit anderen Polizeikorps sowie den zuständigen Stellen beim Bund, sagt der Medienverantwortliche der Kantonspolizei Basel-Stadt, Andreas Knuchel. Er fügt aber an: «Über allfällige konkrete Massnahmen können wir aus polizeitaktischen Gründen natürlich keine Auskunft geben.» Allfällige Massnahmen würde mit den anderen Kantonen und den zuständigen Behörden abgesprochen werden.

Sehr zurückhaltend äusserten sich die Verantwortlichen der Baselworld, die heute zu Ende gehen wird. Die Ausstellung arbeite mit der Kantonspolizei zusammen und würde auf spezielle Situationen reagieren, falls diese auftreten würden. Details zu den Sicherheitsvorkehrungen und ob diese zum Schluss der Messe angepasst wurden, wollten die Medienverantwortlichen der Ausstellung jedoch nicht veröffentlichen.