Binningen

Nach dem Wochenende bei ihm hatte sie Hämatome: Rentner kritisierte Heim und steht nun selbst unter Verdacht

Ein 82-jähriger Rentner kritisierte ein Heim wegen schlechter Pflege in Zeiten der Pandemie. Seine demenzkranke Frau sei mangelernährt, warf er dem Heim in Binningen vor. Nun steht der Mann allerdings selbst unter Verdacht.

Christian Mensch
Drucken
Teilen
Das Altersheim in Binningen.

Das Altersheim in Binningen.

bz

Seit Jahren steht B. (82) seiner schwer demenzkranken Frau (72) aufopfernd zur Seite. Sogar im Heim, in dem sie untergebracht ist, übernimmt er einen grossen Teil der Pflege. Als im Frühjahr das Heim in Binningen den Zugang coronabedingt einschränkte, geriet diese fragile Welt aus den Fugen.
B. machte dem Heim schwere Vorwürfe.

Mangelernährt sei seine Frau, am Stuhl werde sie fixiert. Und die Kritik brachte er nicht leise vor. Wie er schon als Berufsmann immer wieder an die Öffentlichkeit trat, um die Welt zu belehren, was eigentlich richtig wäre, so machte er auch den Zustand seiner Frau publik.

Neues Pflegeheim in Basel gefunden

Das Binninger Heim war nicht unglücklich, als B. für seine Frau eine neue Pflegeeinrichtung in der Stadt Basel fand. Während vier Tagen umsorgte er sie zeitweise dort, übers verlängerte Wochenende jeweils mit einem Bekannten bei sich zu Hause. Doch nach einem solchen Aufenthalt wollte die Heimpflege Hämatome bei der Frau festgestellt haben, die sie sich mutmasslich in der Obhut ihres Mannes zugezogen hatte. Danach ging es Schlag auf Schlag.

Die Pflegeleitung ordnete eine genauere Prüfung an. Zwei Wochen später erfolgte der superprovisorische Entzug des Ehegattenvertretungsrechts, die Frau erhielt einen amtlichen Beistand. Mittlerweile hat die Erwachsenenschutzbehörde (KESB) in Basel angekündigt, die superprovisorische in eine vorsorgliche Massnahme zu überführen, da in der kurzen Zeit die Vorwürfe nicht umfassend hätten abgeklärt werden können. Rentner B. will nichts von den Hämatomen wissen, zweifelt an, ob es diese überhaupt gibt, und kann sich nicht vorstellen, dass sie sich diese bei ihm hätte zuziehen können. Er hat nun Strafanzeige eingereicht, um die Vorwürfe strafrechtlich prüfen zu lassen.

Das Basler Amt begrüsst diesen Schritt. Seine Frau kann B. zwar nicht mehr nach Hause nehmen, doch immerhin kann er weiter im Heim einen Teil der Pflege leisten. Zumindest solange nicht mit einer zweiten Coronawelle auch dieser Zugang wieder eingeschränkt werden muss.