Burlesque
Erotischer Rock’n’Roll und «Dirty Talk» im Parterre One

«The Ruby Madness Burlesque Revue» entführt heute Abend in eine andere Zeit. Organisiert wird der erotische Abend, der heute um 21 Uhr startet, von «Noir Bizarre» aus Basel und «Pantichrist» aus Bern.

Olivia Meier
Drucken
Die Künstlerin Lalla Morte wird performen.

Die Künstlerin Lalla Morte wird performen.

zvg

Ein Hauch von Erotik und viel Rock’n’Roll weht heute durch Basel. Vier junge Künstlerinnen, die sich leicht bekleidet in Kostümen aus früheren Zeiten zu der Musik bewegen. «Eine Nacht ganz im Zeichen der Burlesquekunst und des Rock’n’Roll», heisst es auf dem Flyer der «The Ruby Madness Burlesque Revue». Organisiert wird der erotische Abend, der heute um 21 Uhr startet, von «Noir Bizarre» aus Basel und «Pantichrist» aus Bern. Getanzt wird im Parterre One. Es ist laut Organisator Nicolas eine passende Lokalität: «Das Parterre One hat das perfekte Ambiente für einen solchen Abend..» Nicolas möchte nur mit seinem Vornamen genannt werden. Bei ihrem Event ginge es schliesslich um die Performance und nicht um die Organisatoren.

Luna Moka, Mina Oushka, Coco das Vegas und Lalla Morte sind die wohlklingenden Namen der Künstlerinnen, die die Zuschauer in ihren Bann ziehen werden. Sie alle stammen aus Frankreich. Dort sei die Burlesque-Szene sehr faszinierend und aussergewöhnlich. Auch würde sie stetig wachsen. Unter den Künstlerinnen ist eine Frau, die sich in dieser Szene einen Namen gemacht hat: Luna Moka aus dem Elsass. Seit bald zehn Jahren leitet sie eine Tanzschule. Laut Nicolas ist sie eine grosse Nummer in Frankreich und würde bei vielen Veranstaltungen auftreten. Organisiert wird «The Ruby Madness Revue» von drei Leuten. Weitere zehn Personen arbeiten im Hintergrund.

«Dirty Talk»

Vor Wochen begannen die Vorbereitungen. Mit allen Tänzerinnen wurden Gespräche geführt und die passenden wurden ausgewählt. Man hat grossen Wert darauf gelegt, dass die ganzen Acts zusammenpassen und eine Geschichte erzählen. Moderieren wird ein Mann mit einem pompösen Namen: Mister Brother Pantichrist. Laut Nicolas wird er mit einer grossen Portion «dirty talk» durch den Abend führen. Deshalb sei er nicht der Wunschschwiegersohn. Mit viel Witz und Provokation würde er jedoch auch gut ankommen. Die gesamte Veranstaltung wird von humoristischen Elementen geprägt sein. «Uns war es wichtig, nichts Düsteres auf die Beine zu stellen, sondern auch viel Humor mit reinzubringen», sagt Nicolas darüber. Das sei auch eine Spezialität der Künstlerin Mina Oushka. Im Burlesque würde man sich sonst eher langsam und elegant bewegen, Oushka arbeite jedoch vermehrt mit schnellen, tänzerischen Elementen. In ihrer Darbietung spiele aber auch die sinnliche Komponente eine zentrale Rolle.

Auch Coco das Vegas hat sich einen Namen in der Szene gemacht. Auf einem Flyer wird sie als «die französischen Geheimwaffe bezeichnet». Der französische Charme wird aber nicht nur von ihr nach Basel gebracht: Lalla Morte aus Paris wird ebenfalls ihr Können zum Besten geben.

Die beiden DJs le Roi en jaune und Malène Bretzel aus Frankreich sorgen für die musikalische Unterhaltung und werden den Zuschauern den Rock’n’Roll näher bringen.

Beim «The Ruby Madness Burlesque Revue» gibt es keinen Dress-Code. Alle Leute, die Freude am Rock’n’Roll haben und in die 50er bis 60er Jahren zurückversetzt werden möchten, sind eingeladen. Der Flyer verspricht: «Es wir dein fulminanter Abend im Zeichen des Tricolore ... Vive la France!»

Aktuelle Nachrichten