Champions League
Der FCB spielte gestern in einem halb leerem Stadion

Der FC Basel trifft heute Abend im Hinspiel der Playoffs auf den rumänischen Vertreter CFR Cluj. Die Partie wird um 20.45 Uhr im St. Jakob-Park angepfiffen. Doch nur rund 15'000 Fans wollen das Spiel im Stadion sehen.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Bis gestern setzte der FC Basel für das heutige Spiel gegen den CFR Cluj nur gut 11'000 Tickets ab.

Bis gestern setzte der FC Basel für das heutige Spiel gegen den CFR Cluj nur gut 11'000 Tickets ab.

Keystone

20'467 Fans kamen gegen Flora Tallinn. 18'567 gegen den FK Molde. Jetzt aber, wo es in den Playoffs um die Wurst geht – da strömen nicht mehr so viele Fans in den St. Jakob-Park.

Bis gestern setzte der FC Basel für das heutige Spiel gegen den CFR Cluj nur gut 11'000 Tickets ab. Der FCB rechnet mit dem Verkauf an der Tageskasse mit rund 15'000 Zuschauern. Das wären dann etwas mehr als halb so viele, wie noch am Wochenende gegen Lausanne.

Gruppenphase hat Zugkraft

Die Enttäuschung beim FC Basel über die magere Nachfrage für das wichtige Spiel hält sich allerdings in Grenzen. «Das sind in etwa die Zahlen, die wir erwartet haben», sagt FCB-Sprecher Josef Zindel.

Richtig Zugkraft habe auch in der Königsklasse nur die Gruppenphase, erklärt er und verweist auf die Zuschauerzahlen der anderen Qualifikationsspiele. Und die zeigen, dass sich der FCB mit den 18567 Zuschauern gegen Molde nicht verstecken muss. Er liegt damit weit oben in der Tabelle.

Unglückliche Konstellation

Wieso aber interessiert das Spiel heute Abend nicht mehr Leute? Sind die Basler Fans zu verwöhnt von Gegnern wie Manchester United oder Bayern München? Sind sie sich zu sicher, dass der FCB die Qualifikation schafft – oder zu pessimistisch?

Zindel nennt andere Gründe: «Die Fans geben so schon viel Geld für den FCB aus. Da kommt irgendwann die Grenze. Dafür haben wir auch Verständnis.» Hinzu komme heute die familienunfreundliche, späte Anspielzeit, die Fernsehübertragung und die Konstellation: Die Partie gegen Cluj ist das Hinspiel. Die Entscheidung über den Einzug in die Königsklasse fällt erst nächste Woche in Rumänien. «Wäre die Auslosung umgekehrt und das Resultat auswärts gut, kämen vielleicht im Rückspiel mehr Leute ins Stadion», sagt Zindel.

Cluj ist nicht Guimaraes

So geschehen 2008 gegen Vitoria Guimaraes aus Portugal, als der FCB nach einem torlosen Unentschieden auswärts im Joggeli die Qualifikation für die Champions League schaffte – vor 30002 Zuschauern. Dieses Spiel mit der Begegnung mit Cluj zu vergleichen, das sei ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen, sagt Zindel. «Damals fieberte Basel nach sechs Jahren ohne Champions League wieder einer Teilnahme entgegen.»

Eine Teilnahme in diesem Jahr hingegen wäre die Dritte in Folge. Trotzdem hofft Zindel, dass die spannende Affiche und das warme Sommerwetter doch noch ein paar kurz-entschlossene Fans ins Joggeli locken. «Die Tageskasse ist vor dem Spiel offen», wirbt er.

Aktuelle Nachrichten