Geburtenboom
Basler Spitäler sind überlastet: Frauen werden vor der Geburt abgewiesen

Die zwei Basler Geburtsspitäler sind so ausgelastet, dass sie auch schon Frauen vor der Geburt abweisen mussten. Dank einer Aufstockung der Geburtssäle sollen die Engpässe überwunden werden.

Drucken
Teilen
Nicht jede Frau wurde von Basler Spitälen vor der Geburt angenommen. (Symbolbild)

Nicht jede Frau wurde von Basler Spitälen vor der Geburt angenommen. (Symbolbild)

Getty Images/iStockphoto

Die beiden grossen Basler Geburtsspitäler, das Universitätsspital Basel und das Bethesda-Spital, sind teilweise so ausgelastet, dass sie Frauen vor der Geburt abweisen müssen. Das berichtet die „Schweiz am Sonntag“.

Das Universitätsspital erweitert deshalb sein Angebot von fünf auf acht Geburtssäle auf. Der Engpass ist nicht zuletzt auf die abrupte Schliessung der Frauenklinik auf dem Bruderholzspital zurückzuführen.

Ein anderes Angebot entsteht auf private Initiative hin im Kleinbasel: Ein neues Hebammenzentrum soll jährlich bis zu 200 Geburten durchführen können. Das Gesuch um eine Betriebsbewilligung soll demnächst eingereicht werden. Die Eröffnung ist im Frühling 2018 geplant.

Aktuelle Nachrichten