Aston Martin bringt zum 70. Geburtstag der „Vantage“-Modellreihe eine offene Variante des Zweisitzers

Aston Martin bringt zum 70. Geburtstag der „Vantage“-Modellreihe eine offene Variante des Zweisitzers

HO

Oben ohne für Bond? Aston Martin bringt den Vantage Roadster

Das Cabrio soll sich genauso sportlich fahren wie das Coupé

Georg Ueding 
Hören
Drucken
Teilen

Den Aston Martin Vantage gibt es ab sofort auch offen: Pünktlich zum 70. Geburtstag des Modellnamens „Vantage“ kommt nun der Roadster.

Ausgestattet ist das sportliche Cabrio wie gehabt mit dem 4,0-Liter Twin-Turbo Achtzylinder, den man auch aus dem AMG GT kennt und der den Wagen mit seinen 510PS in nur 3.7 Sekunden von 0-100km/h katapultiert- genauso schnell, wie bei seinem geschlossenen Bruder. Das liegt daran, dass der Roadster trotz zusätzlich nötiger Massnahmen zur Versteifung der Karosserie nur 60kg schwerer geworden ist.

Um das zu erreichen, hat Aston Martin das gesamte Chassis des offenen Sportwagens überarbeitet. Zwar teilt der Roadster die Fahrwerks-Technik mit seinem geschlossenen Bruder: Adaptive Dämpfung und das elektronische hintere Differential sind nach wie vor vorhanden. Allerdings haben die Briten das Dämpfersystem in Software und Hardware angepasst und das ESP kalibriert, um so trotz des veränderten Chassis gleiche Fahreigenschaften zu gewährleisten. Auch die Fahrmodi (Sport, Sport+ und Track) wurden verändert.

Zusätzlich wurde für das Stoffdach eine neue, besonders leichte Faltmechanik verbaut. Diese öffnet das Dach in beeindruckenden 6.8 Sekunden und schliesst es wieder in nur 6.7 Sekunden (bei einer Geschwindigkeit von bis zu 50km/h). Diese Zeiten machen es zum laut Aston Martin schnellsten Faltdach aller Cabriolets.

Dynamik auch ohne Dach

So soll sich der sportliche Zweisitzer sowohl auf der Strasse als auch auf der Rennstrecke ähnlich dynamisch wie das Coupé fahren - nur mit dem Vorteil, „einen grandios klingenden Sportwagen mit offenem Dach zu fahren“, so der Hersteller.

Kleiner, aber feiner Unterschied: Links der Roadster mit neuem „Vane“-Grill, rechts der bekannte „Hunter“-Grill.

Kleiner, aber feiner Unterschied: Links der Roadster mit neuem „Vane“-Grill, rechts der bekannte „Hunter“-Grill.

HO

Doch auch das Coupé profitiert von der Neuvorstellung: Ab sofort gibt es die manuelle 7-Gang-Schaltung aus dem limitierten Vantage AMR auch optional im Coupé. Verfügbar für beide Karosserievarianten sind ausserdem der neue, „Vane“ genannten Kühlergrill sowie neue Felgen.

Der Roadster ist ab sofort zu bestellen, erste Lieferungen sind für das zweite Quartal dieses Jahres zu erwarten. Preise für die Schweiz sind noch nicht bekannt, Aston Martin nennt als Basispreis 114.850 britische Pfund (umgerechnet rund 147.180 Franken).


Mehr zum Thema

Kann denn Vernunft Sünde sein?

Ford lanciert den Puma, ein Crossover auf Basis des Fiesta. Ein überzeugendes Auto, das Fragen am Gesetz aufwirft.
Philipp Aeberli