Lommis
Umweltfreundlich, leise und trotzdem leistungsstark: Die Motorfluggruppe Thurgau testet ein Elektroflugzeug – und ist des Lobes voll

Die Motorfluggruppe Thurgau (MFGT) nimmt an der Entwicklung von elektrisch betriebenen Flugzeugen teil und testet während mindestens einer Saison die moderne «Pipistrel Velis Electro». Die Maschine sei einfach zu bedienen und unschlagbar, was die Lärmemissionen angeht.

Probeweise testet die Motorfluggruppe Thurgau das E-Flugzeug «Pipistrel Velis Electro». Es lässt sich in nur einer Stunde aufladen.

Bild: PD

(red) «Schon seit langem setzt die Motorfluggruppe Thurgau mit ihrer Flottenpolitik auf leise und möglichst verbrauchsarme und umweltfreundliche Flugzeuge», heisst es in deren Medienmitteilung. Nun habe der Verein ein zukunftsweisendes Projekt gestartet. Im Test ist ein zweiplätziges Elektroflugzeug, das hauptsächlich für die Grundschulung zum Privatpiloten eingesetzt werden soll. Daneben kann der Elektroflieger auch für Spazierflüge eingesetzt werden. Die offenkundigen Vorzüge seien nebst der Umweltfreundlichkeit auch die geringen Lärmemissionen. Dennoch fliegt die «Pipistrel Velis Electro», so der Name des Modells, mit einer beachtlichen Leistung.

Aktuelle Nachrichten

Erstellen Sie Ihr kostenloses Benutzerkonto und lesen Sie ganz einfach weiter.

Registrieren und gleich weiterlesen Sie sind bereits registriert? Anmelden.Sie wollen uneingeschränkten Zugang? Abonnement.

Lommis
Umweltfreundlich, leise und trotzdem leistungsstark: Die Motorfluggruppe Thurgau testet ein Elektroflugzeug – und ist des Lobes voll

Die Motorfluggruppe Thurgau (MFGT) nimmt an der Entwicklung von elektrisch betriebenen Flugzeugen teil und testet während mindestens einer Saison die moderne «Pipistrel Velis Electro». Die Maschine sei einfach zu bedienen und unschlagbar, was die Lärmemissionen angeht.

Probeweise testet die Motorfluggruppe Thurgau das E-Flugzeug «Pipistrel Velis Electro». Es lässt sich in nur einer Stunde aufladen.

Bild: PD

(red) «Schon seit langem setzt die Motorfluggruppe Thurgau mit ihrer Flottenpolitik auf leise und möglichst verbrauchsarme und umweltfreundliche Flugzeuge», heisst es in deren Medienmitteilung. Nun habe der Verein ein zukunftsweisendes Projekt gestartet. Im Test ist ein zweiplätziges Elektroflugzeug, das hauptsächlich für die Grundschulung zum Privatpiloten eingesetzt werden soll. Daneben kann der Elektroflieger auch für Spazierflüge eingesetzt werden. Die offenkundigen Vorzüge seien nebst der Umweltfreundlichkeit auch die geringen Lärmemissionen. Dennoch fliegt die «Pipistrel Velis Electro», so der Name des Modells, mit einer beachtlichen Leistung.

Die Pipistrel fliegt mit einer einzigen Ladung theoretisch 130 Kilometer weit. Die 30 Kilowatt, die dafür geladen werden, entsprechen 2,7 Liter Benzin. «Die wenigsten Automobile und Flugzeuge mit Verbrennungsmotor kommen auch nur annähernd auf solch tiefe Verbrauchswerte», schreibt die MFGT.

In nächster Zeit werden zudem die bestehenden Hangardächer in Lommis saniert und mit Solarzellen bestückt. Der Strombedarf der Pipistrel werde damit mehr als nur ausgeglichen. Das Laden dauert lediglich eine Stunde. In dieser Zeit können etwa Reinigungs- oder administrative Arbeiten erledigt werden.

Die Bedienung soll sehr einfach sein

Die «Pipistrel Velis Electro» auf einer Wiese beim Flugplatz Lommis.

Bild: PD

«Wenn Sie am Himmel ein tieffliegendes Sportflugzeug sehen, aber nicht hören, dann ist es die Pipistrel.» Nur beim Motortest vor dem Start und während der ersten Startphase ist das Flugzeug zu hören. Sobald der Pilot auf Sicherheitshöhe die Leistung zurücknimmt, wird es still. Die Lärmbelastung für Anwohner sei damit «auf das absolute Minimum reduziert».

Der Elektromotor entwickelt beim Start 87 PS (64 Kilowatt) und sorgt damit für eine flotte Steigleistung. Die Pipistrel brauche in diesen Belangen auch den Vergleich mit grösseren Flugzeugen nicht zu scheuen. Leistungsstark ist sie auch im Sinkflug. Ihre Gleiteigenschaften ermöglichen einen kontinuierlichen Sinkflug von Wil auf 1370 Meter bis zur Pistenschwelle in Lommis auf 470 Meter mit beinahe null Leistung.

Die Bedienung des Flugzeuges inklusive der elektrischen Komponenten ist sehr einfach und wird durch intelligente Software unterstützt. Die einzelnen Zellen sind voneinander abgesichert, in Gruppen zusammengefasst und wiederum abgesichert. Somit ist ein Batteriebrand beim Laden oder beim Fliegen nahezu ausgeschlossen. Batterien, Gleichspannungswandler und der Motor sind wassergekühlt, sodass das Flugzeug auch an heissen Sommertagen gefahrlos operiert werden kann.

Innenansicht der Pipistrel. Die Motorfluggruppe bezeichnet die Steuerung als «sehr einfach».

Bild: PD

Im Allgemeinen beurteilt die MFGT die Flugeigenschaften der Pipistrel als sehr gutmütig. «Sie tragen zum sicheren Gesamtbild der Pipistrel bei und ermöglichen entspanntes Fliegen», heisst es abschliessend.

Aktuelle Nachrichten