Flurnamen: Marschhalt angeordnet

Regierungsrat Kaspar Schläpfer hat die weitere Umbenennung der Flurnamen vorläufig gestoppt. Grund ist die anhaltende Kritik.

Drucken
Teilen

Frauenfeld. Der Chef des Departements für Inneres und Volkswirtschaft (DIV), Kaspar Schläpfer hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die das Problem mit den Flurnamen klären soll. Regierungsrat Schläpfer sagt, dass das Projekt seit 30 Jahren laufe. Mittlerweile seien 90 bis 95 Prozent der Flurnamen in Mundart festgesetzt. Weitere Festsetzungen werde es erst geben, wenn die Arbeitsgruppe ihre Arbeit beendet habe.

Problem Navigationsgeräte

Offensichtlich sei das Problem mit den Mundartnamen vor allem auf den Einsatz von Navigationsgeräten zurückzuführen, die keine Mundartnamen erkennen. Ein weiteres Problem stellten die Landeskarten und die Ortsschilder dar. Lange Zeit sei es ruhig gewesen. Er habe einfach die Arbeit seiner Vorgänger fortgesetzt, so Schläpfer.

Der Volkswirtschaftsdirektor hat mit seinem Marschhalt auf die massive Kritik und das verbreitete Unbehagens bezüglich der Festsetzung der Orts- und Flurnamen in der Mundart reagiert.

Die neue Arbeitsgruppe wird beauftragt, die tatsächliche und rechtliche Situation zu analysieren und bis im Frühjahr 2010 einen Bericht mit Empfehlungen für das weitere Vorgehen zu erstellen. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Andreas Keller, Generalsekretär des DIV.

Weiter sollen ihr Vertreter des Verbandes Thurgauer Gemeinden (VTG), der betroffenen Stellen innerhalb der Verwaltung sowie eine geeignete aussenstehende Person angehören.

Schwierige Aufgabe

Regierungsrat Kaspar Schläpfer hofft, dass damit eine Klärung der Situation möglich werde und ein breiterer Konsens über das weitere Vorgehen erzielt werden könne.

Die Aufgabe der Arbeitsgruppe sei schwierig und ein entsprechender Entscheid möglicher weise auch mit ziemlichen Kosten verbunden. zu etwaigen Lösungsansätzen, wie Zweisprachigkeit, wollte Schläpfer nicht Stellung nehmen und verwies auf die Arbeitsgruppe, die nun mit den Flurnamen befasst sei. (bor)