«COBRA» ERÖFFNET: Kurz und heftig durchgeschüttelt

Nach langer Bauzeit konnte die neue Achterbahn im Conny-Land endlich eröffnet werden. Die Testfahrt durch den Looping zeigt deutlich: Für zarte Seelen ist die «Cobra» nichts.

Drucken
Teilen
Eine rassige Angelegenheit: Die neue Achterbahn Cobra im Conny-Land nahm gestern ihren Betrieb auf. (Bild: keystone/Ennio Leanza)

Eine rassige Angelegenheit: Die neue Achterbahn Cobra im Conny-Land nahm gestern ihren Betrieb auf. (Bild: keystone/Ennio Leanza)

Auf den Eröffnungstag hat die Familie Gasser lange gewartet. Sie weihte im Conny-Land die neue Achterbahn Cobra ein – mit einem Anlass für Gäste. Am Donnerstag schliesslich konnte sich auch das breite Publikum von den «Qualitäten» der Bahn überzeugen. Das Fazit: Wer denkt, die Achterbahn im Familienpark mit Ponyreiten und Gumpischloss sei harmlos, dem wird diese Idee tüchtig aus dem Kopf geschüttelt. Nach dem Ritt mit der «Cobra» muss man die Sinne ordnen.

Mit dem Kopf nach unten

Schon vor dem Einsteigen rumort es in der Magengrube. «Da steige ich sicher nicht ein», sagen einige – und wenn man dann rückwärts und ruckelnd in 36 Meter Höhe gezogen wird, dabei in den Sicherheitsbügeln hängt und in den Abgrund blickt, hört man diese Stimmen wieder deutlich im Kopf. Oben zu hängen, das ist ein schrecklicher Moment. Doch dann donnert die Bahn abwärts…

Blitze, Nebel und Gejohle

Während der Schussfahrt zucken Blitze, man erkennt Nebel, Licht und johlende Menschen. Alles schüttelt und rüttelt, es ist mühsam, den Kopf gerade zu halten. «Jetzt müsste der Looping kommen», denkt man, und schon ist er da – und schon wieder vorbei. Und ehe man sich's versieht, ist man am Ende der Bahn. Dann geht der Zirkus von neuem los. Rund zwei Minuten dauert der Ritt. Verarbeiten muss man die Eindrücke später.

Die «Cobra» entlässt ihre Gäste zittrig. Ruppiger als andere Bahnen ist sie – kurz und brutal. Für Leute mit empfindlichem Nacken ist sie nicht ideal. Und definitiv nichts für zarte Seelen. (ubr)