Isländischer Indie-Pop mit Lára Rúnars

st. gallen/stein AR. Die Isländerin Lára Rúnars war diesen Monat auf ihrer ersten Deutschland-Tour, spielte gestern am Blue Balls Festival in Luzern und hängt nun – bevor sie nach Reykjavik zurückkehrt – drei Konzerte in der Ostschweiz an.

Merken
Drucken
Teilen
Sängerin Lára Rúnars. (Bild: pd)

Sängerin Lára Rúnars. (Bild: pd)

st. gallen/stein AR. Die Isländerin Lára Rúnars war diesen Monat auf ihrer ersten Deutschland-Tour, spielte gestern am Blue Balls Festival in Luzern und hängt nun – bevor sie nach Reykjavik zurückkehrt – drei Konzerte in der Ostschweiz an. Und somit gibt es nordische Musik als Alternative zu Feuerwerk und Nationalhymne am 1. August in der «Stickerei». Und morgen wird das neue Kulturhaus Rose in Stein mit der Isländerin eröffnet.

Erst isländisch, nun englisch

Die in Reykjavik geborene und aufgewachsene Lára kam durch ihren Vater, der bei der legendären isländischen Band Grafík spielte, sehr früh zur Musik. 2003 veröffentlichte sie in Island ihr erstes Album «Standing Still». Im darauf folgenden Jahr stand sie mit Damien Rice auf der Bühne, und sie arbeiteten auch zusammen im Studio. Inspiriert von Stina Nordenstam, The Cardigans und weiteren prägnanten Frauenstimmen veröffentlichte sie 2006 ihr zweites Album Pögn (Silence), das isländisch gesungen war.

Ihr aktuelles Album «Surprise» ist 2009 beim isländischen Indie-Label Record-Record erschienen und enthält elf englisch interpretierte Songs. Charmant und hinterlistig zugleich pendelt sie darauf spielend zwischen folkig alternativem Indie-Pop, Country und sogar Reggae, um dann wieder in melancholisches Singer-Songwriting zu wechseln.

Isländische Musik-Exporte

Zwar erinnert ihre charakteristische Stimme an Kolleginnen wie beispielsweise Lily Allen oder Kate Nash, in ihrer Heimat traut man Lára Rúnars aber auch zu, den internationalen Fussstapfen von isländischen Musik-Exporten wie Björk oder Emiliana Torini folgen zu können. An den zwei Konzerten sowie bei einem Showcase morgen im Musikgeschäft Musik Hug lässt sich eine eigene Meinung dazu bilden. (pd/as)

Sa 30.7., Musik Hug, St. Gallen, 14 Uhr; So 31.7., Kulturhaus Rose, Schedlern, Stein AR, 21 Uhr (Tür 19.30) www.kulturhausrose.ch Mo 1.8., Restaurant Stickerei, St. Gallen, 21 Uhr