Auch Jugendliche mögen Brahms

Unter der Trägerschaft der Musikschule Weinfelden entsteht der Thurgauer Jugendchor. Willkommen beim neuen Ensemble sind singbegeisterte junge Leute zwischen 15 und 25 Jahren aus der ganzen Ostschweiz. Das Projekt startet bereits in den Frühlingsferien.

Martin Preisser
Drucken
Teilen
Musikschulleiter Andreas Schweizer und Chordirigentin Manuela Eichenlaub. (Bild: Martin Preisser)

Musikschulleiter Andreas Schweizer und Chordirigentin Manuela Eichenlaub. (Bild: Martin Preisser)

WEINFELDEN. Manuela Eichenlaub wäre vielleicht nicht Musikerin geworden, hätte sie nicht in ihrer Jugend im Landesjugendchor Rheinland-Pfalz unter begeisternden Dirigenten Feuer gefangen und prägende Eindrücke gewonnen von der Faszination gemeinsamen Singens.

Die Hauptlehrerin für Schulmusik an der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen PMS ist designierte Dirigentin für den neuen Thurgauer Jugendchor. «Ich will dieses Feuer fürs Chorsingen weitergeben», sagt Manuela Eichenlaub, die aktuell bei Markus Utz und Beat Schäfer an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK den Studiengang «Specialized Master» für Chordirigieren absolviert.

Richtiger Zugang

«Junge Leute singen gern. Wenn man sie richtig an die Musik heranführt und sie einmal Feuer gefangen haben, dann lieben sie auch Brahms oder mittelalterliche Madrigale», ist die Chorleiterin überzeugt, die seit 2011 auch den katholischen Kirchenchor Weinfelden leitet.

Der richtige Zugang zur Musik sei wichtig, unterstreicht auch Andreas Schweizer, Leiter der Musikschule Weinfelden. Wie in vielen anderen Bereichen der Musikerziehung im Thurgau spielt seine Schule auch diesmal eine Vorreiterrolle, indem sie im Moment die Trägerschaft für den Thurgauer Jugendchor übernimmt. Mit der Gründung des Chores, der für junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren nicht nur aus dem Thurgau, sondern auch aus den benachbarten Kantonen offen steht und projektbezogen proben wird, will Schweizer auch einen Brückenschlag zum Programm der musikalischen Begabtenförderung im Kanton Thurgau machen.

Für das erste Camp und die ersten beiden Konzerte in den Frühlingsferien ist ein ansprechendes zweistimmiges Chorprogramm das Etappenziel. Mittelfristig könnten sich Manuela Eichenlaub und Andreas Schweizer aber einen Chor vorstellen, der auch anspruchsvolle Literatur singt und wie der sehr ambitionierte Schweizer Jugendchor durchaus einmal an Festivals teilnimmt. Geplant sind in Zukunft auch Projekte, bei denen der Thurgauer Jugendchor mit dem Jugendorchester Oberthurgau und Bläsern der Begabtenförderung zu grösseren musikalischen Werken zusammenspannt. Offene Türen hat die Idee eines Jugendchores auch in der Politik. Das Kulturamt des Kantons unterstützt den Chor. Und die für Kultur verantwortliche Thurgauer Regierungsrätin Monika Knill hat die Schirmherrschaft übernommen.

Fetziger Start

Zum Chorstart am 7. April in der Musikschule Weinfelden verspricht Chorleiterin Manuela Eichenlaub jetzt schon fetzige Arrangements bekannter Songs, aber auch peppige Volksliedbearbeitungen, alles aufgelockert mit Body-Percussion und szenischer Arbeit. Man gönnt dem neuen Thurgauer Jugendchor jedenfalls einen schwungvollen Start, schliesst die Idee doch eine Lücke in der inzwischen breit aufgestellten Thurgauer Musikschul- und Jugendmusik-Landschaft.

Anmeldung bis 20.3. und Infos ab sofort unter msw@musikalis.ch (Musikschule Weinfelden); Jugendchor Camp: 7.–12.4. in Weinfelden; Konzerte: Sa, 11.4, 19.30 Uhr, Rathaussaal Weinfelden, und So, 12.4., 17 Uhr, Rathaussaal Frauenfeld