Würenlingen
Drei alte Häuser weichen 22 Alterswohnungen – das älteste wurde ein Jahr nach dem grossen Brand gebaut

Die WirnaVita AG hat mit dem Abriss der Häuserzeile im Dreieck Endinger- und Sonnenbergstrasse begonnen. Bis im Herbst 2022 sollen die ersten Mieterinnen und Mieter im betreuten Wohnen in Würenlingen einziehen.

Stefanie Garcia Lainez
Drucken
Teilen
Wo früher ein 230 Jahre altes Haus stand, entsteht bald ein Neubau für Alterswohnungen.

Wo früher ein 230 Jahre altes Haus stand, entsteht bald ein Neubau für Alterswohnungen.

Alex Spichale

Vor 230 Jahren wurde das erste der drei Häuser im Dreieck Endinger- und Sonnenbergstrasse in Würenlingen erbaut. Nun werden sie abgerissen. Die Häuser weichen dem Neubau «Sonnenberg» für betreutes Wohnen der WirnaVita AG, die seit über zehn Jahren das Alters- und Pflegeheim auf der anderen Seite der Endingerstrasse führt.

Die bereits gebaute Unterführung wird das neue Gebäude und das Alters- und Pflegeheim verbinden. Mit den Alterswohnungen wolle die WirnaVita AG auch in Zukunft den Bedürfnissen der älteren Generationen der Trägergemeinden Endingen, Tegerfelden, Villigen und Würenlingen gerecht werden, heisst es in einer Medienmitteilung.

Die Häuser weichen dem Neubau «Sonnenberg» für betreutes Wohnen der WirnaVita AG, die seit über zehn Jahren das Alters- und Pflegeheim auf der anderen Seite der Endingerstrasse führt.
5 Bilder
Anfang Februar fuhren die ersten Bagger auf.
Die Gebäude befinden sich auf engstem Raum im Dreieck Endinger- und Sonnenbergstrasse.
Bis im April soll die Häuserzeile weg sein.

Die Häuser weichen dem Neubau «Sonnenberg» für betreutes Wohnen der WirnaVita AG, die seit über zehn Jahren das Alters- und Pflegeheim auf der anderen Seite der Endingerstrasse führt.

Alex Spichale

Bevor aber die Bagger Anfang Februar auf engstem Raum auffuhren, wurden die Häuser archäologisch dokumentiert. Das älteste Haus in der Mitte stammt aus dem Jahr 1791 – ein Jahr zuvor war fast das gesamte Oberdorf dem verheerenden Würenlinger Brand zum Opfer gefallen.

Das Haus in Richtung «Frohsinn» wurde 1800 erbaut, im 20. Jahrhundert kam noch das dritte Haus in Richtung Endingen dazu. Auch nach der grossen Feuersbrunst 1790 deckten die Würenlinger ihre Dächer weiterhin mit Stroh ein. Das gilt auch für die beiden zuerst gebauten Häuser an der Sonnenbergstrasse 2 und 4.

Die früheren Strohdächer wurden später mit Ziegeln ersetzt. Gemäss Denkmalpflege erwirkte ein Gemeindebeschluss von 1819 ein Umdenken im Dorf, was die Bedachung betrifft: Die Gemeinde versprach die kostenlose Abgabe von Bauholz, sofern die Häuser mit Ziegel gedeckt wurden. Kurz vor 1900 erhielt das letzte strohgedeckte Haus in der Gemeinde ein Ziegeldach.

Im Herbst 2022 sollen die ersten Senioren einziehen

Für den Abbruch und die Erstellung der Baugrube, für die zwei ortsansässige Unternehmen verantwortlich sind, rechnet die WirnaVita AG mit acht Wochen. Die eigentlichen Bauarbeiten starten voraussichtlich Anfang April. Da in diesem Bereich des Dorfes auch im Untergrund geschichtlich relevante Funde vermutet werden, begleiten die Archäologen des Kantons auch die Aushubarbeiten. «Man darf gespannt sein, welche neuen Erkenntnisse zur Geschichte von Würenlingen folgen werden», heisst es in der Mitteilung.

Bis im Herbst 2022 sollen die 22 Wohnungen mit eineinhalb und zweieinhalb Zimmern bezugsbereit sein. Das Projekt sieht vor, dass alle Wohnungen Zugang zu einem individuellen Aussenraum wie Sitzplatz, Laubengang oder Terrasse haben. Im Garten sind Nischen und Plätze zum Verweilen und sich Treffen vorgesehen.

Bei schlechtem Wetter steht den Bewohnerinnen und Bewohnern ein zentraler Begegnungsraum zur Verfügung, der auch gleichzeitig Standort für Post, Information und Conciergedienst ist. «So können sich die Bewohner in die eigenen vier Wände zurückziehen oder aber die Gemeinschaft und den Austausch mit anderen Mieterinnen und Mietern geniessen.»

Ergänzend können sie umfassende Dienstleistungen beim bestehenden Alters- und Pflegeheim beziehen, wo bereits 68 Seniorinnen und Senioren leben. Davon werden elf Bewohnerinnen und Bewohner in einer spezialisierten Demenzabteilung betreut. In den Räumlichkeiten ist auch eine Kinderkrippe eingemietet.

Aktuelle Nachrichten