Bad Zurzach

Von Mamma Mia bis Papa Moll: 12 Tage Kinogenuss im Kurpark

Bis zum 29. Juli verwandelt sich der Kurpark zum Freiluftkino: Zum Auftakt zeigt die Organisatoren-Familie die Neuverfilmung des Agatha-Christie-Klassikers «Mord im Orient-Express».

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Mehrere tausend Besucherinnen und Besucher verzeichnete das Open-Air-Kino in Bad Zurzach jeweils.

Mehrere tausend Besucherinnen und Besucher verzeichnete das Open-Air-Kino in Bad Zurzach jeweils.

zvg

Mit dem Kriminalfilm «Mord im Orient-Express» startet Bad Zurzach heute Mittwochabend in eine lange Kinowoche, die es in sich hat: Noch bis zum 29. Juli werden im Kurpark elf verschiedene Filme gezeigt – vom Familienstreifen «Papa Moll» über das Musical «Mamma Mia!» und das Drama «Breathe – Solange ich atme» bis hin zum Thriller «Die Verlegerin» (siehe Box).

«Wir haben versucht, ein möglichst bunt durchmischtes Programm zusammenzustellen, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist», sagt der Organisator des Open-Air-Kinos, Peter Andres. Gemeinsam mit seiner Frau Brigitte hat er im Jahr 2006 die Idee eines Open-Air-Kinos im Kurpark realisiert. In den Händen des Ehepaars liegt die Organisation immer noch. «Doch mittlerweile helfen auch unsere Kinder, Schwiegersöhne und Enkel mit. Das Open-Air-Kino ist mittlerweile zu einem Familienunternehmen geworden.»

Filme im Kurpark

- Mittwoch, 18. Juli: Mord im Orient-Express (D)

- 19. und 28. Juli: Mamma Mia! Here we go again (D)

- 20. Juli: Die dunkelste Stunde (D)

- 21. Juli: Ocean’s 8 (D)

- 22. Juli: Die letzte Pointe (Dialekt)

- 23. Juli: The Post – Die Verlegerin (D)

- 24. Juli: Lady Bird (D)

- 25. Juli: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (D)

- 26. Juli: Breathe – Solange ich atme (D)

- 27. Juli: Papa Moll (Dialekt)

- 29. Juli: Tully (D).

Mehr Infos finden Sie hier.

Bei der Auswahl der Filme lassen sich die Organisatoren nicht vom Erfolg eines einzelnen Streifens leiten. «Wir schauen die Filme an und entscheiden dann, ob diese unserem Publikum gefallen könnten», sagt Andres. Dass dies in Vergangenheit der Fall war, bestätigen die Zahlen: Mehrere Tausend Besucherinnen und Besucher verzeichnete jeweils das Open-Air-Kino im Kurpark, wobei der Rekord bei rund 4000 Personen im Jahr 2016 liegt. «Die meisten kommen aus dem Zurzibiet», sagt Peter Andres. Doch es kämen ebenso Besucherinnen und Besucher aus dem restlichen Aargau, aus Deutschland und aus dem Zürcher Unterland. «Es freut uns sehr, dass wir auch ausserhalb der Region Beachtung finden.»

Popcorn aus Zurzibieter Mais

Rund 800 Sitzplätze warten in den kommenden zwölf Tagen im Freiluftkino auf Filminteressierte. Tickets können im Vorfeld bei den Raiffeisenbanken in Bad Zurzach, Döttingen, Endingen, Kleindöttingen und Klingnau gekauft werden. Eine Sitzplatzreservation ist nicht möglich. «Wir empfehlen deshalb, rechtzeitig vor Filmstart einzutreffen», rät Andres. Vorstellungsbeginn ist jeweils 21.30 Uhr. «Die Filme werden bei jeder Witterung gezeigt. Sollte jemand einen Regenschutz vergessen, stehen Pelerinen bereit.» Auch für die Verpflegung ist gesorgt: Auf dem Areal des Open-Air-Kinos bietet ein Restaurant mit Selbstbedienung Gestränke und Speisen an, darunter Grilladen, Pasta, Salat und neu Popcorn aus Zurzibieter Mais.

Heute Abend wird Philipp Portmann vor Filmbeginn über das Making-of von «Mord im Orient-Express» erzählen. Der Filmjournalist war bei den Dreharbeiten, die teilweise auf der Privatstrecke Sursee-Triengen stattgefunden haben, dabei. «Der Film war im letzten Jahr nicht nur einer der bestbesuchten Filme in der Deutschschweiz, sondern er beinhaltet auch eine spezielle Zurzibieter Pointe», sagt Peter Andres. So wird die grösste betriebsfähige Dampflok in Europa mit Baujahr 1931 vom Verein 241-A-65 in Full-Reuenthal gewartet.

Open-Air-Kinos im Aargau: