Endingen
Tarzipan und Mini- Rockys im Surbtal-Dschungel

Plüschaffen klettern an Palmen hoch, Schlangen züngeln, Grillen zirpen: Dschungelgetöse empfängt das Publikum zur musikalischen Trekkingtour des Jugendspiels Surbtal.

Silvan Merki
Drucken
Teilen
Saxofonregister des Jugenspiels Surbtal
6 Bilder
Saxofonregister im Scheinwerferlicht
Solist des Abends Elias Mühlebach spielt den Baritone Boogie – auswendig, routiniert, wunderschön
Jugendspiels Surbtal rockt das Haus
„Ma Nah Ma Na“, brummt Benjamin Edwards aus seinem Bariton-Sax
Konzert des Jugensspiels Surbtal_Klarinettenregister

Saxofonregister des Jugenspiels Surbtal

Silvan Merki

Ein heiserer Schrei von Ansager-Tarzan stört die Idylle. Ansagerin Jane beruhigt ihren Jüngling und begrüsst die Zuhörerinnen und Zuhörer zum Konzert im Dschungelparadies. Das Jugendspiel Surbtal eröffnet es mit Vangelis’ Entdeckersong «Conquest of Paradise». Dann klingt es plötzlich dumpf aus dem Sumpf: «Ma Na Mah Na...» schön intoniert von Solist Benjamin Edwards mit seinem Tieftöner, dem Bariton-Sax. Fast so gut, wie es das Monster aus der Muppet-Show konnte.

Eine Portion Italo-Hits passe ebenso zum Dschungelfeeling und Tarzan verkündet seiner Jane, dass er gleich zum Schlager «Gloria» auf dem Schlagzeug spielen werde. Zu «Azzurro» strahlt die ganze Halle in Blau, das Publikum singt mit. Bandleader Yves Jordi bringt mit seinen jungen Spielerinnen und Spielern einen Sound auf die Bühne, der nicht nur Qualität hat, sondern zusammen mit professionellem Licht und aufwendig gestaltetem Setting zum prächtigen Gesamterlebnis wird. Die jungen Rocker zeigen noch mehr Gefühl: mit der Ballade «All for Love», die Bryan Adams, Sting und Rod Stewart zum Film mit den Musketieren geschrieben und gesungen haben.

Was ist süss und lebt im Dschungel? Tarzipan! Ansagerin Jane’s Spässchen gefällt ihrem Dschungelhelden nicht, er zieht sich in seine Trommelhöhle zurück und lässt daraus laut die grössten Hits von Mick und Keith von den Rolling Stones ertönen. Aber nur, um nach der Pause als Schmalspur-Rocky gleich wieder durch den Urwald zu heizen und für den nächsten Kampf zu trainieren. . . Wieder hat das Jugendspiel den bekannten Song bereit: mit «Gonna fly now» startet es in den zweiten Teil.

Dann erspielt sich ein ganz Kleiner den Titel zum ganz grossen Dschungelkönig. Elias Mühlebach nimmt sein Euphonium und stellt sich vorne mitten auf die Bühne. Ohne Noten, nur mit Blick auf den Bandleader und manchmal – mit geschlossenen Augen – ganz bei sich, spielt er den Baritone Boogie. Mit einer Selbstverständlichkeit, wie es sonst nur gestandene Solisten kennen. (Tropen-)Hut ab!

Das Publikum kann sich nicht nur zurücklehnen. Mitmachen ist angesagt. «Real-life Social-Media jetzt», verkündet der Bandleader. Jeder muss sich nach heftigem Umherrutschen mit dem Stuhl sein eigenes Rhythmus-Ei legen. Schüttelnd begleiten sie damit die einmal mehr affenstarken und affenstark verkleideten Jugendspiel-Perkussionisten bei ihrem Schlagwerk-Solo. Erst Jimmy Cliffs «Raggeae-Night» und Coldplays «Clocks» bringen wieder etwas Entspannung. Und Lady Gagas «Pokerface» schliesst ein Jugendspiel-Konzert ab, das mehr eine Show als nur ein Konzert war – eine wunderbare Trekkingtour mit vielen Überraschungen und einfach gutem Sound.

Die nächsten Auftritte des Jugendspiels Surbtal: am 24. Mai in der Music-Bar am Lengnauer Halt-Festival; am 27. Mai Offene Probe im Ostschulhaus und am 29. Juni beim Jugendfest in Tegerfelden.

Aktuelle Nachrichten