Fernwärme
Refuna macht 1,76 Millionen Jahresgewinn – Holzheizkraftwerk liefert 7 Prozent der Wärme

Die Refuna blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit einem positiven Jahresgewinn zurück.

Merken
Drucken
Teilen
Die Refuna-Leitung (vorne) führt von der Beznau-Insel über die Brücke. (Archiv)

Die Refuna-Leitung (vorne) führt von der Beznau-Insel über die Brücke. (Archiv)

Alex Spichale

Die regionale Fernwärme Unteres Aaretal (Refuna) weist einen Jahresgewinn von 1,76 Millionen Franken aus. Das gab der Verwaltungsrat an seiner Generalversammlung am Donnerstag bekannt. Bezogen wurde die Wärme zu 89 Prozent vom Kernkraftwerk Beznau, zu 7 Prozent vom eigenen Holzheizkraftwerk und 4 Prozent von der Fernwärme Siggenthal sowie den Reserveheizwerken.

Das Holzheizkraftwerk an der Badstrasse in Döttingen funktioniert seit der Inbetriebnahme im Herbst 2017 zuverlässig. 221 Lastwagenladungen mit insgesamt über 20'000 m3 Holzschnitzel aus naturbelassenem Holz wurden angeliefert und in saubere Wärme umgewandelt.

Geschäftsleiter Kurt Hostettler sieht in der Holzwärme ein wichtiges Standbein für die Zukunft. «Auch Bestandskunden können ihren bestehenden Tarif wechseln, um diese CO2-neutrale Energiegewinnung zu unterstützen», so Hostettler.

Alle sieben Mitglieder des Verwaltungsrates wurden einstimmig wieder gewählt. Als Präsident wurde Kurt Müller in seinem Amt bestätigt. (AZ)