Heizen
Neuer Energieträger fürs untere Aaretal: Refuna setzt auf Erdgas

Die Regionale Fernwärme Unteres Aaretal (Refuna) hat eine Firma mit der Planung eines Erdgasanschlusses an die bestehende Erdgas-Hochdruckleitung Remigen-Glattfelden beauftragt. Damit sollen die Reserveheizwerke «Nord» und «PSI» im Notfall neben Heizöl neu auch mit Erdgas/ Biogas betrieben werden können.

Badener Tagblatt
Merken
Drucken
Teilen
Blick in eine Druckreduzier- und Messstation: Die Refuna AG hat die Erdgas Ostschweiz AG mit der Planung eines Erdgasanschlusses an die bestehende Erdgas-Hochdruckleitung Remigen-Glattfelden beauftragt.

Blick in eine Druckreduzier- und Messstation: Die Refuna AG hat die Erdgas Ostschweiz AG mit der Planung eines Erdgasanschlusses an die bestehende Erdgas-Hochdruckleitung Remigen-Glattfelden beauftragt.

zvg

Die Refuna AG versorgt in der Region Unteres Aaretal mehr als 2600 Kundinnen und Kunden mit Fernwärme. Als Hauptwärmequelle dient dabei das Kernkraftwerk Beznau (KKB). Sollte die Wärmelieferung ausfallen, hält die Refuna ölbetriebene Reserveheizwerke betriebsbereit, um die Versorgung der Kunden lückenlos abzusichern.

Mit Blick auf den Planungsstand der Ersatzwärmequelle zum KKB (Holzheizwerk Döttingen) steht fest, dass auch mit einer neuen Wärmequelle der Bedarf von Reserveheizwerken bestehen bleibt und zukünftig die Spitzenlast mit schnell einsatzfähigen Heizwerken abgedeckt werden muss.

Für den Standort der Anlage im Neuguetin Döttingen, nahe an der Gemeindegrenze zu Würenlingen, hat die Erdgas Ostschweiz AG im Auftrag der Refuna ein ordentliches Plangenehmigungsgesuch beim eid-genössischen Rohrleitungsinspektorat eingereicht.

Für den Standort der Anlage im Neuguetin Döttingen, nahe an der Gemeindegrenze zu Würenlingen, hat die Erdgas Ostschweiz AG im Auftrag der Refuna ein ordentliches Plangenehmigungsgesuch beim eid-genössischen Rohrleitungsinspektorat eingereicht.

zvg

Damit die Reserve- und Spitzenlastheizwerke neu mit Erdgas, Biogas oder zukünftig CO2-neutralem synthetischem Gas betrieben werden können, muss die Erdgas-Hochdruckleitung über eine Druckreduzier- und Messstation angeschlossen werden. Für den Bau der Station im Neuguet in Döttingen hat die Erdgas Ostschweiz AG im Auftrag der Refuna ein ordentliches Plangenehmigungsgesuch beim eidgenössischen Rohrleitungsinspektorat eingereicht, teilt das Unternehmen mit.

Die Station wird unter Einhaltung der nötigen Sicherheitsabstände östlich der Döttingerstrasse gebaut. Der Verlauf der Versorgungsleitungen zu den Reserveheizwerken «Nord» an der Badstrasse in Döttingen und «PSI» auf der Ostseite des Paul-Scherrer-Institutes wird später über ein kantonales Baugesuch eingereicht.