Bad Zurzach
Die Tour de Suisse braucht noch einen Etappenort – und sucht Hilfe im Zurzibiet

Die Tour de Suisse steht unter Zeitdruck. Das viertgrösste Profiradrennen der Welt ist für 2017 nach wie vor auf der Suche nach einem Etappenort. Eine Anfrage der Tour-Direktion ist kürzlich auch in Bad Zurzach eingegangen.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Die Tour de Suisse 2005 in Bad Zurzach: Beim Thermalbad nahmen die Radprofis den Weg nach Altdorf in Angriff. mhu

Die Tour de Suisse 2005 in Bad Zurzach: Beim Thermalbad nahmen die Radprofis den Weg nach Altdorf in Angriff. mhu

Konkret benötigt die Tour de Suisse, die vom 10. bis zum 18. Juni 2017 dauern wird, einen Etappenort im Mittelland. Die Anfrage an Bad Zurzach betrifft den 12. Juni. Es geht dabei nur um eine Zielankunft. Der Start der folgenden Etappe soll dann im Raum Solothurn/Olten erfolgen; mit dem Ziel Villars-sur-Ollon über dem Rhonetal. Eine Etappe von Bad Zurzach nach Villars-sur-Ollon wäre zu lang.

Bereits 2005 und 2009 war der Bezirkshauptort Start- und Zielort der Landesrundfahrt. Zuletzt war die Tour 2013 im Zurzibiet. Damals erfolgten Ankunft und Start in Leuggern. Peter Andres, der 2009 OK-Präsident des Etappenorts Bad Zurzach war, informierte an der Versammlung des Gemeindeverbands die Zurzibieter Gemeindeammänner.

Die Etappenorte müsste nicht zwingend in Bad Zurzach sein. Auch andere Orte im Zurzibiet wären denkbar. «Bisher hat allerdings noch kein Ammann sein Interesse bei mir angemeldet», sagt Andres.

Derweil versuchen die Tour-Organisatoren, die Zielankunft möglichen Interessenten schmackhaft zu machen. Der Start der besagten Etappe, so viel ist klar, erfolgt in Menziken. Aufgrund der kurzen Distanz wären auch Zusatzrunden im Zurzibiet denkbar. So bekämen die Zuschauer am Streckenrand mehr zu sehen und auch die TV-Präsenz der Region wäre höher. Zudem generiert der Tour-Tross Hotelübernachtungen.

Tour de Suisse im Sonderangebot

Auch beim Preis würde die Tour de Suisse dem Zielort entgegenkommen. Nicht zuletzt, weil die Anfrage relativ kurzfristig erfolgt ist und wenig Zeit zur Vorbereitung und Suche von Sponsoren bleibt.

Normalerweise bezahlt ein Etappenort für Ankunft und Start zwischen 80'000 und 100'000 Franken, so ein Kenner der Radsportszene. Ist man nur Zielort, kann man von rund 60'000 Franken ausgehen. Das Spezialangebot für den 12. Juni 2017 dürfte etwa bei zwei Dritteln dieses Preises liegen.

Peter Andres betont, dass die Landesrundfahrt ein gutes Standortmarketing sei: «Als es 2009 zweimal über den Zurzacherberg ging, war der Strassenrand voller Zuschauer.» Über diesen Punkt wurde im Gemeindeverband dann auch eifrig diskutiert.

ZurzibietRegio-Präsident Felix Binder kam zum Schluss, dass die Region 2017 bereits in zahlreiche Aktivitäten eingebunden ist. Da wäre die Badenfahrt-Festbeiz, mit der sich das Zurzibiet einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Am Winzerfest in Döttingen wird Bad Zurzach als Gastgemeinde auftreten. Und dann ist da noch der Papa-Moll-Film, der ein breites Publikum erreichen wird. Auf zusätzliches Marketing ist Zurzach 2017 eigentlich nicht angewiesen, hiess es. Leichtfertig absagen wolle man den Tour-de-Suisse-Verantwortlichen gleichwohl nicht, so Peter Andres. Deshalb auch sein Aufruf an die anderen Gemeinden.

Auch Grossrat René Huber, OK-Präsident der Gippinger Radsporttage, war an der Versammlung von ZurzibietRegio anwesend. Und natürlich tauchte die Frage auf, ob nicht Leuggern ein geeignetes Pflaster wäre. Die Gippinger Radsporttage finden 2017 vom 8. bis 11. Juni statt. Die Infrastruktur steht – und tags darauf käme die Tour de Suisse. Allerdings betonte Huber, dass es kaum Synergien bei der Infrastruktur gebe.

Eine Etappe zum 100-Jahr-Jubiläum

Zudem feiert der Velo-Club Gippingen 2019 sein 100-Jahr-Jubiläum. «Der Velo-Club will in seinem Jubiläumsjahr eine Tour-de-Suisse-Etappe ins Auge fassen», sagte Huber. Genau das macht auch der VMC Gansingen, der 2018 sein 100-Jahr-Jubiläum mit einer Etappenankunft und einem -start feiern wird, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Tour-de-Suisse-Generaldirektor Olivier Senn lebt seit Geburt im Fricktaler Ort, ist Mitglied im VMC Gansingen und war früher im OK der Gippinger Radsporttage.

Aktuelle Nachrichten