Zofingen
Abgewiesener Asylbewerber geistert unter Drogeneinfluss in einem Haus umher

Ein Asylbewerber aus Algerien «verirrte» sich in Zofingen in ein Einfamilienhaus. Erst nach einiger Zeit verliess der Mann das Haus wieder. Der 31-Jährige ist bereits mehrfach vorbestraft.

Merken
Drucken
Teilen
Ein abgewiesener Asylbewerber aus Algerien tauchte plötzlich in einem Einfamilienhaus in Zofingen auf. (Symbolbild)

Ein abgewiesener Asylbewerber aus Algerien tauchte plötzlich in einem Einfamilienhaus in Zofingen auf. (Symbolbild)

Key

Die Bewohnerin des Einfamilienhauses stiess am Samstag kurz vor 11 Uhr auf den unbekannten Mann. Auf Ihre Anweisung, das Haus sofort zu verlassen, reagierte er aber nicht. Erst als der Ehemann der Bewohnerin dazukam, verschwand er.

Wenige Minuten später konnte die Kantonspolizei beim Bahnhof Zofingen den Verdächtigen festnehmen. Es handelt sich um einen 31-jährigen algerischen, abgewiesenen Asylbewerber. Er stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Zudem steht er im Verdacht, vorgängig einen Ladendiebstahl in einem Einkaufsladen verübt zu haben.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Strafuntersuchung gegen den Beschuldigten, der bereits mehrfach einschlägig vorbestraft war.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft verfügte das Zwangsmassnahmengericht drei Monate Untersuchungshaft. Dem Beschuldigten werden Delikte gegen das Ausländergesetz, Vermögensund Betäubungsmitteldelikte vorgeworfen.