Mit ihr geht ein Stück Würenlos

Silvia Haab ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Sie war grosszügige Fördererin der Klöster Fahr und Einsiedeln.

Merken
Drucken
Teilen
Silvia Haab pflegte Kontakte zu Persönlichkeiten, die über die Region hinaus bekannt waren.

Silvia Haab pflegte Kontakte zu Persönlichkeiten, die über die Region hinaus bekannt waren.

Bild:zvg

Wohl niemand hat den Kulturkreis Würenlos in den über 50 Jahren seines Bestehens so sehr geprägt wie Silvia Haab-Oetiker. Von 1987 bis 2001 präsidierte sie den Kulturkreis, aktiv in diesem hatte sie aber schon seit den frühen 1970er-Jahren mitgewirkt. Sie hat mit Leidenschaft, Herzblut und Engagement zusammen mit dem jeweiligen Führungsteam viel zum anhaltenden Erfolg des Kulturkreises beigetragen. Ihr Ziel war stets, dem Dorf ein qualitativ hochstehendes, vielseitiges und attraktives Programm zu bieten.

Dank ihrer persönlichen Kontakte und Beziehungen gelang es Silvia Haab immer wieder, weit über die Region hinaus bekannte Persönlichkeiten für einen Auftritt zu gewinnen. So hielt der Menschenrechtsaktivist Bruno Manser 1999 einen Film-Vortrag über Borneo, die Volksgruppe der Penan und die Zerstörung der Regenwälder – acht Monate, bevor er in Malaysia verschwunden und bis heute verschollen geblieben ist.

Sehr verbunden fühlte sie sich mit der Dichterin und Nonne Silja Walter, was sich in etlichen Kulturkreis-Veranstaltungen niederschlug. Unter Silvia Haab wurde es zur Tradition, dass in jedem Jahresprogramm eine Schriftstellerin oder ein Schriftsteller eine Lesung hielt. In ihrer Präsidiumszeit waren dies etwa Hermann Burger, Hugo Loetscher, Erika Burkart, Otto F. Walter, Thomas Hürlimann und Klaus Merz.

Ihr Engagement galt nicht nur dem Kulturkreis. Sie hat sich auch als grosszügige Kultur­förderin betätigt, so in den Klöstern Fahr (wo sie den Silja- Walter-Raum stiftete) und Einsiedeln – und dies als Nichtkatholikin.

Nun ist sie Anfang März nach einem Sturz und einer schweren Lungenentzündung im Alter von fast 89 Jahren verstorben. Der Kulturkreis und Würenlos sind Silvia Haab zu grossem Dank verpflichtet. (az)