Beinwil am See

Er verpasst lieber eine Hochzeit als den Hallwilerseelauf

Der Hallwilerseelauf findet am kommenden Wochenende zum 44. Mal statt. Beat Bucher ist stets mitgelaufen und liess sich auch von Hochzeiten und Flitterwochen nicht davon abhalten.

Janine Gloor
Drucken
Teilen
Der 65-jährige Beat Bucher blättert im Album mit Erinnerungen an 43 Starts am Hallwilerseelauf.

Der 65-jährige Beat Bucher blättert im Album mit Erinnerungen an 43 Starts am Hallwilerseelauf.

Janine Gloor

Als der Hallwilerseelauf 1974 zum ersten Mal durchgeführt wurde, war Beat Bucher schon für einen anderen Lauf angemeldet. Doch als er vom neuen Lauf um den See hörte, entschied er sich um. «Strecken, die um Seen führen, sind meine liebsten», sagt er. Und die Strecke um den Hallwilersee ist für den 65-Jährigen bis heute die schönste. «Die Natur, die Stimmung, das Ambiente. Hier stimmt einfach alles.»

Noch nie hat er einen Hallwilerseelauf verpasst. Das musste auch sein Göttibub feststellen, als dieser verkündete, dass er an einem Samstag im Herbst heiraten werde. «Einfach nicht am 19. Oktober», hatte Bucher damals gesagt. Doch der Göttibub hatte sich genau dieses Datum ausgesucht. Beat Bucher schaffte es, die beiden Pflichttermine zu verbinden. Am Morgen war er im Anzug an der Hochzeit zugegen, um auf den Bildern dabei zu sein.

Beat Bucher am Hallwilerseelauf 1990. Beat Bucher am Hallwilerseelauf 1990.

Beat Bucher am Hallwilerseelauf 1990. Beat Bucher am Hallwilerseelauf 1990.

zvg

«Daheim waren die Laufkleider auf dem Bett ausgelegt», sagt er und lacht. Dann raste er nach Hause, lief den Hallwilerseelauf und stiess nach der Trauung in der Kirche wieder zur Hochzeitsgesellschaft. Das Datum für seine eigene Hochzeit hat er so gelegt, dass sie nicht mit der 5. Ausgabe des Hallwilersees kollidierte. Einen Konflikt gab es trotzdem: «Ich musste meine Frau fragen, ob wir die Hochzeitsreise um eine Woche hinausschieben konnten», sagt Bucher.

Die Frau war einverstanden. Selber ist sie keine Läuferin, hat die Lauf-Leidenschaft ihres Mannes aber stets unterstützt. Mit solchen Manövern hat Bucher es geschafft, noch nie einen Hallwilerseelauf zu verpassen. Eine Operation an seinem Bein hat er nach dem 39. Lauf durchführen lassen, damit er für den 40. wieder fit war.

Aus der Backstube an den Lauf

Beat Bucher ist als Bauernsohn aufgewachsen. Er hätte in seiner Jugend gern in einem Verein Sport getrieben. «Doch das ging nicht.» Zu viel Arbeit wartete daheim auf dem Hof. Als er die Schule abgeschlossen hatte, liess er sich nichts mehr sagen und trat in den Fussballclub ein. Bald merkte er: «Mannschaftssport ist nicht meins.» Im Vorunterricht für das Militär musste er 1000-Meter-Läufe absolvieren und kam ohne spezielle Vorbereitung weit vor den anderen ins Ziel. Er trat aus dem FC aus und begann zu laufen.

Was Beat Bucher anpackt, macht er konsequent. «Ich begann sukzessive zu trainieren», sagt er. Geländelauf, Marathon, Waffenlauf. Bucher lief und lief und war glücklich. Bei seinen Trainingsläufen streifte er durch die Natur, genoss die Begegnungen mit den Tieren und die Stille. «Musikhören ist für mich ein No-Go.» In seinen besten Zeiten ist er in der Woche bis zu 100 Kilometer gelaufen. Dazu hat als Bäcker-Konditor gearbeitet. Die Arbeitszeiten und seine Rolle als Familienvater mit zwei Kindern haben ein straffes Zeitmanagement verlangt.

Einzelkämpfer Bucher verfügt über Disziplin und Energie für eine ganze Laufgruppe. Für seine Läufe ist er meistens schon lange im Voraus angemeldet. Während Andere sich vor dem Halbmarathon um den Hallwilerseelauf schonten, hatte Bucher wie in anderen Nächten auch von 23 Uhr abends bis um 9 Uhr am Samstagmorgen in der Bäckerei gearbeitet. «Danach gab es zu Hause einen Turboschlaf», sagt er. Dann fuhr er mit dem Velo von seinem Wohnort Hitzkirch an den Start.

Aus Rivalen werden Freunde

Etwa 1000 Läufe hat Bucher in seinem Leben schon absolviert, schätzt er. Mehrmals ist er für einen Marathon ins Ausland gereist. So sehr er bei seinen Trainingsläufen die Natur geniesst, so sehr mag er das Ambiente bei den Stadtläufen. Müde werde er auch bei den letzten Kilometern nie, im Gegenteil: «Wenn einen das Publikum anfeuert, läuft man wie auf Wolken.»

Seine Bestzeit für den Hallwilerseelauf beträgt 1 Stunde, 12 Minuten, 52 Sekunden. Aufgrund einer Streckenänderung war der Lauf damals 22 Kilometer lang. Das fuchst ihn ein wenig, wenn der Lauf die normale Länge von 21 Kilometern gehabt hätte, hätte er eine noch bessere Zeit hinlegen können. «Aber ich kann damit leben», sagt er.

Seit ein paar Jahren startet er in der Kategorie Erlebnislauf. «Es geht mir nicht mehr um den Rang», sagt er. An den Wettkämpfen trifft man immer auf die gleichen Mitläufer. Aus Rivalen werden Bekannte oder gar Freunde. Bestürzt hat Beat Bucher der diesjährigen Startliste des Hallwilerseelaufs entnommen, dass ein anderer langjähriger Läufer verstorben ist. «Das hat mich mitgenommen», sagt er. Man wisse nie, wie es weitergeht. Deshalb will er nicht zu weit vorausschauen. «Aber mit dem Hallwilerseelauf höre ich erst auf, wenn ich keinen Kilometer mehr laufen kann.»

Der Hallwilerseelauf

7000 Läuferinnen und Läufer werden am kommenden Samstag, 13. Oktober, am Hallwilerseelauf erwartet. Das Läuferfeld kann unter verschiedenen Laufdisziplinen und Streckenlängen auswählen. Wichtigste Neuerungen: Der Innenhof von Schloss Hallwyl wird in den Lauf integriert. Zudem erfolgt der Startschuss des 10 Kilometerlaufs ebenfalls beim Schloss. Dabei wird Regierungsrat Alex Hürzeler die Läuferinnen und Läufer auf die Strecke schicken.

Infos: www.hallwilerseelauf.ch