Birrwil
«Eiszeit»: Frostig war an dieser Kinderfasnach nur das Motto

Die 18. Birrwiler Kinderfasnacht stand unter dem Motto «Eiszeit». Bunte Kostüme, Spiele, Konfettis und Guggenmusiken liessen aber alles andere als kühle Stimmung aufkommen.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Bildergalerie 3
12 Bilder
Mit einem Löffel voll Konfetti über ein Bänklein balancieren braucht Gleichgewicht und Konzentration. Doch vor allem machten die Spiele den Kindern Spass.
Die Wynaquaker aus Menziken brachten die richtige Fasnachtsstimmung an den Ball.
Zwei kleine Sommervögel.
Die kleineren Kinder trugen Ohrschützer während des Guggenmusikkonzerts.
Noé, 5, Erin, 3 und Lynn, 9, (von links) haben sich passend zum Motto 'Eiszeit' als Eiszapfen mit Schneebällen verkleidet.
Leiandra, 5, hat sich als Babylöwe verkleidet. Das Kostüm hat die Grossmutter geschneidert, auch Nuggi und sogar eine Schoppenflasche gehören dazu.
Polonaise zur Musik des DJs.
Auch die Mütter hatten Spass an der Kinderfasnacht.
Auch Hüte eignen sich zum Sammeln von Konfetti.
Als Ritter und Indianerin verkleidet genossen Luna, 4, (links) und Alea, 7, den Maskenball.
Alicia, 11, (links) und ihre Schwester Ilenia, 7, haben sich als Engel verkleidet und sich am Schminktisch zusätzlich verschönern lassen.

Bildergalerie 3

Sibylle Haltiner

Trotz dem Motto «Eiszeit», wurde den kleinen Fasnächtlern schnell warm in der Mehrzweckhalle. Nicht nur, weil draussen die Sonne schien, sondern auch, weil drinnen Guggenmusiken einheizten. Trotz kühler Dekoration mit bläulichen Eiszapfen an der Decke sowie Pinguinen und Säbelzahntigern an den Wänden, musste niemand frieren. Die Musik riss zum Tanzen und Klatschen mit, auch wenn viele kleine Fasnächtler Ohrschützer trugen.

Alle Kinder, aber auch die meisten ihrer erwachsenen Begleiter hatten sich verkleidet. Die neunjährige Lynn und ihre beiden Geschwister Noé und Erin traten mottogemäss als blaue Eiszapfen mit Schneebällen auf. Die Kostüme hatte die Mutter genäht, Lynn war die treibende Kraft für die Teilnahme am Kindermaskenball. Vor allem gefielen ihr die Guggenmusiken. «Die spielen so coole Lieder.»

Eine Ritterin und ein Babylöwe

Alea, 7, trat als Ritterin auf, mit Lanze, Helm und Umhängemantel. Ursprünglich wollte sie wie ihre Schwester Luna als Indianerin auftreten. «Doch dann haben wir eine grosse Schachtel mit anderen Fasnachtskleidern bekommen.» Auf die kreative Hilfe ihrer Grossmutter durfte Leiandra zählen. So konnte die Fünfjährige als Babylöwe auftreten, sogar zwei Nuggis und eine Schoppenflasche hatte sie dabei. Am Ende des Nachmittags wurden die schönsten Masken prämiert.

Insgesamt vier Guggenmusiken traten auf. Dazwischen liess ein DJ Musik laufen, zu welcher die grossen und kleinen Fasnächtler ausgelassen tanzten.

Konfetti-Parcours

Für Action sorgen die Spiele des Kinderfasnachtskommitees. Zuerst mussten die Kinder Konfettis sammeln. Das ging einfach: Der Boden war übersät damit. Anschliessend traten zwei Gruppen gegeneinander an. Die kleinen Fasnächtler balancierten mit einem Löffel voll Konfetti über ein Bänklein, stiegen über Stühle und leerten die dann noch vorhandenen Papierschnipsel in einen Behälter. Die Sieger bekamen einen kleinen Preis. Dann galt es, zur Stärkung noch schnell einen Hotdog zu holen, denn bereits stand die nächste Guggenmusik vor der Tür und brachte die Eiszeit ein weiteres Mal zum Schmelzen.