Niederlenz
Der richtige Ton für jeden Geschmack

Am Fest zum 725-Jahr-Jubiläum erwiesen sich Dorfvereine und Unternehmen als grossartige Gastgeber.

Markus Christen (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
725-Jahre-Feier in Niederlenz
16 Bilder
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahr-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz
725-Jahre-Feier in Niederlenz

725-Jahre-Feier in Niederlenz

Man kann sich treiben lassen an diesem Festwochenende in Niederlenz. Von einer Stimmung zur nächsten, vom Strandfest in einen Grillgarten, von der Alphütte ins Irish Pub, vom 80er-Jahre-Pop zur Elektromusik. Unterwegs schnappt man noch einige Takte Hardrock auf, riecht und sieht das Mah Meh im Wok warten und wünscht sich den Magen voll.

Wo man hingeht, wo man hinkommt, wo es einen hin verschlägt, sitzen die Menschen beisammen, sie lachen und tauschen Geschichten aus. Promenadenstimmung erfüllt das Dorfzentrum.

Über das Beizlifäscht zur 725-Jahr-Feier, das an den vergangenen drei Tagen Niederlenz in einen grossen und mannigfaltigen Festplatz verwandelt hat, lässt sich resümieren: Es wurde für jeden erdenklichen Geschmack der richtige Ton getroffen. Mit viel Liebe zum Detail haben Vereine, Unternehmungen und private Initianten – rund 35 mitwirkende Gruppen insgesamt – ihre kulinarischen und unterhaltenden Wohlfühloasen für ein spätsommerliches, sonnengetränktes Wochenende gestaltet.

Gast aus Irland

Das Jubiläumsfest hat Besucher aus der ganzen Region anreisen lassen. Ein Gast nahm gar den langen Weg von Irland nach Niederlenz auf sich, um ehemalige Kameraden zu treffen. Der Festsonntag stand nämlich ganz im Zeichen einer grossen Klassenzusammenkunft.

Zu dieser wurden ehemalige Schülerinnen und Schüler der Schule Niederlenz eingeladen. Insgesamt 2500 Einladungen seien verschickt worden, sagt Jenny Ackeret, Präsidentin des Festorganisationskomitees. Und manchmal hat der Zufall ein besonders glückliches Händchen. Genau 725 ehemalige Schüler haben an dieser Zusammenkunft zur 725-Jahre-Feier teilgenommen.

Den Dank für den grossen Aufwand, den das Organisationskomitee während Wochen und Monaten geleistet hat, durften Jenny Ackeret und ihr engagiertes Team am Samstagmorgen entgegennehmen. In der Ladivina bei einer geschmackvollen Weindegustation überreichten die Vertreter der Gemeinden des Lebensraums Lenzburg-Seetal den Organisatoren ihr Geschenk. Vier neue Ortstafeln werden künftig die Dorfeingänge markieren.

Erwartungen übertroffen

«Wir wünschen Niederlenz während der Festtage viele gute Begegnungen zwischen Jung und Alt und hoffen, dass das Dorf lange von der wunderbaren Stimmung profitieren kann», sagte der Lenzburger Stadtammann Daniel Mosimann stellvertretend für die anwesenden Gemeindedelegierten.

Jenny Ackeret zieht am Sonntagnachmittag ein rundum positives Fazit zu den drei zurückliegenden Tagen. «Es hat viel Spass gemacht und ist sehr friedlich geblieben, das ist mir besonders wichtig.» Ihre Erwartungen an das Fest seien übertroffen worden, so Ackeret. «Ich bin insbesondere stolz darauf, dass alle Mitwirkenden den Platz, den wir ihnen zur Verfügung gestellt haben, kreativ genutzt und sich im besten Licht präsentiert haben.»

Ihren persönlichen Höhepunkt habe sie während des Konzertes von Nicole Bernegger auf dem Dorfplatz erlebt, das sie aus einiger Entfernung mitverfolgt hat. «Den ganzen Platz zu sehen, gefüllt mit Menschen, die Freude haben, das war überwältigend.»