Boniswiler begrüssen heute Morgen den ersten «Seetaler»

Über 100 Personen liessen es sich nicht nehmen, dabei zu sein, als erstmals ein Zug auf der neuen Seetalbahnstrecke in den neuen Bahnhof einfuhr. Gemeindeammann Gérald Strub sprach von der «Freude der Bevölkerung an diesem Jahrhundertwerk».

Drucken
Teilen
 Gespannte Ruhe vor der Einfahrt des ersten Zuges am neuen Bahnhof. Bilder: Toni Widmer
11 Bilder
 Gespannte Ruhe vor der Einfahrt des ersten Zuges am neuen Bahnhof.
 Gespannte Ruhe vor der Einfahrt des ersten Zuges am neuen Bahnhof.
 Der erste Zug fährt ein. Nach einem kurzen Halt geht es weiter nach Lenzburg.
 Der erste Zug fährt ein. Nach einem kurzen Halt geht es weiter nach Lenzburg.
 Der erste Zug fährt ein. Nach einem kurzen Halt geht es weiter nach Lenzburg.
 Der erste Zug fährt ein. Nach einem kurzen Halt geht es weiter nach Lenzburg.
 Über 100 Boniswilerinnen und Boniswiler liessen sich das Ereignis nicht entgehen und trafen sich nach der Zugsdurchfahrt beim Volg zum «Kafi und Gipfeli».
 Über 100 Boniswilerinnen und Boniswiler liessen sich das Ereignis nicht entgehen und trafen sich nach der Zugsdurchfahrt beim Volg zum «Kafi und Gipfeli».
Viel Volk bei der Ersteinfahrt in den neuen Bahnhof Boniswil
 Über 100 Boniswilerinnen und Boniswiler liessen sich das Ereignis nicht entgehen und trafen sich nach der Zugsdurchfahrt beim Volg zum «Kafi und Gipfeli».

Gespannte Ruhe vor der Einfahrt des ersten Zuges am neuen Bahnhof. Bilder: Toni Widmer

AZ

In aller Hergottsfrühe hatten rund hundert Personen zum Bahnhof Birrwil aufgemacht, um dort den ersten «Seetaler» zu besteigen, der auf dem neuen Trassee Richtung Boniswil fuhr. Dort kam der Zug pünktlich an und wurde von weiteren Boniswilern erwartet, die diesen historischen Zeitpunkt nicht verpassen wollten.

Für Gemeindeammann Gérald Strub zeugte das Rieseninteresse von der «Freude der Bevölkerung an diesem Jahrhundertwerk». Da der Aufmarsch viel grösser als erwartet ausfiel, gab es bei der von der Gemeinde offerierten Bewirtung mit Kaffee und Gipfeli eine kleine Verzögerung, die die Teilnehmer an der Jungfernfahrt aber gerne in Kauf nahmen. (tf)