Birrwil

Aufwertung des «Köbi-Areal»: Einsprachen gegen das neue Dorfzentrum

Auf dem «Köbi-Areal» soll ein vier- und ein fünfstöckiges Mehrfamilienhaus erstellt werden. Doch es gibt zwei Einsprachen.

Drucken
Teilen
Noch ist nicht sicher, ob auf dem Gelände zwei Mehrfamilienhäuser gebaut werden dürfen.

Noch ist nicht sicher, ob auf dem Gelände zwei Mehrfamilienhäuser gebaut werden dürfen.

Michael Küng

Die geplante Überbauung des seit Jahren verfallenden Köbi-Areals im Dorfzentrum von Birrwil ist blockiert: Gegen das kürzlich eingereichte Baugesuch für zwei Mehrfamilienhäuser auf dem Gelände sind zwei Einsprachen eingegangen.

«Über die Hintergründe wollen wir zur Zeit nichts sagen», heisst es bei der Gemeindeverwaltung. Die Bauherrschaft sei dabei, die beiden Einwendungen genau zu analysieren und zu bearbeiten.

Die Überbauung des Köbi-Areals hat eine lange Geschichte. Schon seit rund zehn Jahren wird versucht, die baufälligen Gebäude auf dem Areal mit Neubauten zu ersetzen und das Dorfzentrum aufzuwerten. Entstehen sollen auf dem Gelände zwei Mehrfamilienhäuser mit 15 Wohnungen für 4,83 Millionen Franken.

Das «Köbi-Areal» ist nach der Grossüberbauung des Färbi-Areals das zweitgrösste Bauprojekt in Birrwil. Mit einem neuen Erschliessungsprogramm, das 2013 vorgestellt wurde, wollte man der Entwicklung des Dorfes neuen Schub verleihen.

Seit einiger Zeit stagnierte die Bevölkerungszahl. Das Erschliessungsprogramm plante den Bau von 270 Wohnungen für bis zu 810 Personen. 2012 lebten in Birrwil 969 Einwohner, Ende 2016 waren es bereits 1195. Das entspricht einem Wachstum von fast 25 Prozent. (mik)