Coronamassnahmen

«Wenn es irgendwie geht, durchführen»: So gehen ausgewählte Aargauer Präsidenten ihre Gemeindeversamlungen an

Gemeindeversammlungen dürfen und sollen gemäss Kanton Aargau weiterhin stattfinden. Nicht alle machen mit.

Drucken
Teilen
Gemeindeversammlungen und Parlamentssitzungen dürfen, im Sinne der Wahrung der politischen Rechte, durchgeführt werden. (Symbolbild/Archiv)

Gemeindeversammlungen und Parlamentssitzungen dürfen, im Sinne der Wahrung der politischen Rechte, durchgeführt werden. (Symbolbild/Archiv)

hanspeter baertschi

«Wenn es irgendwie geht, durchführen»

Ueli Haller, Gemeindepräsident Meisterschwanden, (SVP)

Ueli Haller, Gemeindepräsident Meisterschwanden, (SVP)

Fritz Thut

Meisterschwanden Traktandiert ist eine Steuersenkung auf 60 Prozent. Die Gemeindeversammlung soll heute in einer Woche stattfinden. «Wenn es irgendwie geht, wollen wir sie durchführen», sagt Gemeindepräsident Ueli Haller. Der Gemeinderat hat die Stimmbürger aufgefordert, sich anzumelden. Masken sind obligatorisch, den traditionellen Apéro gibt es nicht. «Melden sich weniger als 50 Personen an, führen wir die Versammlung nicht durch», so Haller. Im August hat Meisterschwanden gute Erfahrungen gemacht mit einer Gmeind unter freiem Himmel. (uhg)

«Abstimmen ohne Maske soll möglich sein»

Werner Scherer, Gemeindeammann Killwangen, (SVP)

Werner Scherer, Gemeindeammann Killwangen, (SVP)

Zur Verfügung gestellt

Killwangen Bereits Mitte Oktober hat der Gemeinderat die Gemeindeversammlung vom 25. November abgesagt. Zu unsicher sei die Situation, erklärte Gemeindeammann Werner Scherer. Stattdessen findet vier Tage später eine Urnenabstimmung statt. Scherer erklärt: «Der Schutz der Bevölkerung steht für uns an oberster Stelle. Aber alle sollen abstimmen können. Egal ob Senioren oder Betroffene von Risikogruppen. Und Abstimmen soll auch ohne Maske möglich sein.» Man wolle auch jene nicht ausschliessen, die Menschenmassen meiden. (pkr)

«Wir sind gut gerüstet für die Versammlung»

Eugen Bless, Gemeindeammann Hausen     

Eugen Bless, Gemeindeammann Hausen     

Claudia Meier (cm)

Hausen Die Gemeindeversammlung findet am 19. November statt: «Gemäss den Weisungen des Kantons sollen wir an politischen Veranstaltungen festhalten», sagt Gemeindeammann Eugen Bless von Hausen. Zudem gehe es an der Gmeind um gewichtige Traktanden wie das Budget 2021 mit 7% Steuerfusserhöhung. «Für das Treffen sind wir gerüstet: mit einer Beschränkung auf 325 Personen und einer klaren Lenkung der Besucherströme.» Die Beteiligten werden laut Bless so vorinformiert, dass Fragen möglichst im Vorfeld beantwortet werden. (mre)

«Das Schutzkonzept können wir einhalten»

Pius Wiss, Gemeindeammann Dietwil

Pius Wiss, Gemeindeammann Dietwil

Britta Gut

Dietwil Der Gemeinderat Dietwil hat die Einladung zur Gemeindeversammlung vom 10. November bereits versandt. «Wir haben das gemeinsam diskutiert und beschlossen, dass es einfacher ist, wenn wir alle Traktanden gleichzeitig abhandeln und nicht einzelne hinausziehen müssen», erklärt Gemeindeammann Pius Wiss. Denn über die beiden geplanten Einbürgerungen könne beispielsweise nicht brieflich abgestimmt werden. «Ausserdem können wir das Schutzkonzept nach den aktuellen Vorschriften gut einhalten», fügt Wiss an. (mel)

«Wir wollen die Bevölkerung schützen»

Roger Fricker, Gemeindeammann Oberhof

Roger Fricker, Gemeindeammann Oberhof

Archiv

Oberhof Bereits abgesagt hat die Gemeindeversammlung Oberhof. Corona sei der Hauptgrund, sagt Gemeindeammann Roger Fricker (SVP). «Wir wollen die Bevölkerung schützen und ein Zeichen an die Vereine setzen, dass derzeit bei Trainings und Proben Zurückhaltung angebracht ist.» Von den Geschäften her liegt laut Fricker eine Urnenabstimmung drin; das Budget ist ausgeglichen, der Steuerfuss bleibt. Für den Gemeindeammann ist aber aus demokratiepolitischen Gründen klar: «Die nächste Gmeind wird stattfinden – notfalls draussen und mit Abstand.» (twe)