Verlagerung ins Ausland

Schock für 562 Mitarbeiter von General Electric im Aargau – ihnen droht die Kündigung!

Heute um 11 Uhr hat der amerikanische Konzern General Electric die Mitarbeiter am Standort Oberentfelden informiert: ihre Jobs werden ins Ausland verlagert, vor allem nach Frankreich. Noch im Juli hatte man ihnen versprochen, sie könnten zum Standort Birr wechseln.

Patrik Müller, Katja Schlegel, Niklaus Vontobel
Drucken
Teilen

Sandra Ardizzone

Wie General Electric, respektive die Sparte GE Grid Solutions, am Freitagmittag mitteilt, soll der Standort Oberentfelden nicht nach Birr verlagert, sondern aufgelöst werden. Es würden 436 Stellen in Oberentfelden wegfallen.

Dazu kommen noch die Arbeitsplätze von 126 Temporärangestellten. Laut Gewerkschaftsinformationen verlieren auch sie ihren Arbeitsplatz. Damit verschwinden total also 562 Arbeitsplätze.

57 Stellen würden in der Schweiz beibehalten. Diese Stellen stammten hauptsächlich aus den Bereichen F&E, Fulfilment, Commercial sowie Services zur Betreuung der installierten Basis in der Schweiz, schreibt GE.

Noch im Juli ein Job-Versprechen abgegeben

Noch im Juli hatte GE den Mitarbeitern am Standort Oberentfelden gesagt, sie könnten mit ihren Jobs zum Standort in Birr wechseln. Das wurde aus Gewerkschaftskreisen bekannt. Dass dieses Versprechen nun nicht gilt, begründete GE an einer internen Mitarbeiterinformation mit einem grossen erwarteten Auftragsrückgang für 2021: ein Minus von etwa 30 Prozent. In einer Mitteilung an die Öffentlichkeit sprach GE von düsteren Zukunftsaussichen im Markt, vor allem im Bereich "gasisolierte Schaltanlagen".

Ob die Stellen nach Frankreich und andere Länder verschoben werden, wie kolportiert, dazu machte das Unternehmen in der Medienmitteilung keine Angaben. Wiederum aus Gewerkschaftskreisen ist zu hören, dass ein Grossteil der verbliebenen Aufträge vom Standort Oberentfelden verlagert wird nach Frankreich. Ein kleinerer Teil geht nach China, Indien und möglicherweise nach Italien.

Jobs nach Frankreich - doch dort fehle es an Knowhow

Diese Verlagerung nach Frankreich stösst in Oberentfelden auf Unverständnis. In der Schweiz ist man laut Gewerkschaftern der Ansicht, dass die Kollegen in Frankreich "es nicht bringen". Sprich, es fehle dort am nötigen Knowhow und Fachwissen, um die verbliebenen Aufträge auszuführen. Diese Einschätzung stützt sich unter anderem darauf, dass kürzlich ein Projekt aus Frankreich nach Oberentfelden verschoben werden mussten. "Weil sie es in Frankreich nicht geschafft haben."

Entsprechend unangenehm muss es den GE-Vertretern gewesen sein, vor die Mitarbeiter zu treten. An der Mitarbeiterinformation war Sicherheitspersonal anwesend. Offenbar hatte GE befürchtet, dass es zu Handgreiflichkeiten kommen könnte. So weit kam es aber nicht. Von Arbeitnehmervertretern heisst es auch: das Management vor Ort trage keine Verantwortung.

Noch ist der Entscheid offenbar nicht definitiv. Die Massnahme liegt "zur Prüfung" beim Europäischen Betriebsrat des Konzerns. Das Unternehmen hält fest: Die endgültige Entscheidung (...) wird erst dann getroffen, wenn die Konsultationsverfahren des Europäischen Betriebsrats sowie auch auf lokaler Ebene in der Schweiz abgeschlossen sind." Damit wird Ende Jahr gerechnet.

Gewerkschaften appellieren an den Bundesrat

Die Gewerkschaften wollen den Stellenabbau noch komplett verhindern. Weil es in Frankreich ohnehin am industriellen Knowhow fehle, werde eine Verlagerung dorthin den Gesamtkonzern zusätzlich schwächen. Nun müsse der Bundesrat "endlich Klartext reden mit GE". Es könne nicht sein, dass der Konzern weiterhin industrielle Substanz in der Schweiz zerschlage. Befürchtet wird auch, dass nun die entlassenen Mitarbeiter in der Schweiz noch die Verlagerung ihres Jobs begleiten sollen.

Das Unternehmen will vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeitern eine interne Stellenvermittlung anbieten. Bei vergleichbaren Massnahmen hätten über 90 Prozent der Mitarbeitenden am Ende ihrer Anstellung eine neue Stelle gefunden. Tatsächlich hat GE mittlerweile Übung im Abbau von Stellen.

Traurige Geschichte: bereits die vierte Massenentlassung

Damit wird ein neues Kapitel geschrieben in der traurigen Geschichte seit der amerikanische Grosskonzern General Electric im Jahr 2016, vom französischen Riesen Alstom das Gasturbinengeschäft übernommen hat. Es wäre schon die vierte Massenentlassung. Zuvor wurden bereits in drei Wellen über 3000 Mitarbeiter angebaut. Das hin und her um den Standort Oberentfelden ist dabei ein besonders unrühmliches Kapitel.

  • Mitte 2018 hatte GE angekündigt, dass in Oberentfelden 50 Stellen gestrichen würden. Die restlichen 500 würden im Frühling 2019 nach Birr verlegt, der Standort Oberentfelden werde aufgehoben.
  • Im Dezember 2019 enthüllte dann unsere Zeitung, dass GE das Areal in Oberentfelden verkauft hat. An das Transportunternehmen Dreier AG mit Sitz in Suhr. Die 500 Jobs würden nun doch nach Birr verlagert, allenfalls nach Turgi.
  • Im Februar 2020 hiess es dann: Das Werk in Oberentfelden „laufe sehr gut“, es sei voll ausgelastet und werde deshalb doch nicht geschlossen, die Arbeitsplätze würden nicht nach Birr verlegt.
  • Und heute Morgen wurde an einer Mitarbeiterinformation erklärt, dass alles anders ist. Die Geschäfte laufen offenbar schlecht, die Jobs könnten nicht nach Birr verlagert werden, sondern würden ins Ausland verlagert.