SVP Aargau
Hansjörg Knecht verzichtet auf eine weitere Amtszeit als Ständerat und kandidiert 2023 nicht mehr

Der Aargauer Ständerat Hansjörg Knecht wird im kommenden Jahr seine politische Karriere beenden. Der SVP-Politiker aus Leibstadt verzichtet auf eine erneute Kandidatur – nach nur vier Jahren in der kleinen Kammer.

Drucken
Hansjörg Knecht in seiner Mühle in Leibstadt: Nach 34 Jahren in der Politik tritt er Ende 2023 ab.

Hansjörg Knecht in seiner Mühle in Leibstadt: Nach 34 Jahren in der Politik tritt er Ende 2023 ab.

Bild: Alex Spichale

Die politische Karriere von Hansjörg Knecht (SVP) wird in absehbarer Zeit zu Ende gehen. Am Dienstag verkündet er seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur. In einer persönlichen Mitteilung heisst es: «Ich habe die Parteileitung der SVP Aargau darüber informiert, dass ich im Herbst 2023 nicht mehr für den Ständerat kandidieren werde. Dieser Entscheid ist nach längerem Abwägen gereift, und er ist mir nicht leichtgefallen.»

Es werde immer schwieriger, Beruf und Politik unter einen Hut zu bringen, schreibt der Inhaber des Leibstadter Unternehmens Knecht Mühle weiter. Nach 34 Jahren in der Politik wolle er sich auch ein bisschen mehr Freizeit gönnen, sagt Knecht, dessen wichtigste Stationen der örtliche Gemeinderat, der Aargauer Grosse Rat, acht Jahre im Nationalrat und vier Jahre Ständerat (Ende 2019 bis Ende 2023) sind.

Die Knecht Mühle gehört zu den bekanntesten Gebäuden in Leibstadt.

Die Knecht Mühle gehört zu den bekanntesten Gebäuden in Leibstadt.

Severin Bigler

Zudem wolle er mit dem Verzicht auf eine erneute Kandidatur «auch den Weg frei machen für jüngere Kräfte», schreibt der 62-Jährige. Die Findungskommission der SVP Aargau, unter Leitung von Grossrat und Parteisekretär Pascal Furer, werde den Parteigremien zu gegebener Zeit eine geeignete Kandidatur vorschlagen. (cri)