Trockenheit

Nun also doch: Auch der Aargau erhöht die Waldbrand-Gefahrenstufe

Drucken
Teilen
In Balsthal (SO, Bild) und Wettingen kam es am Freitag zu Waldbränden.

In Balsthal (SO, Bild) und Wettingen kam es am Freitag zu Waldbränden.

Kapo SO

Der Kanton Aargau erhöht die Waldbrand-Gefahrenstufe per sofort auf die Stufe 2 von 5 (mässige Gefahr). Das teilt der Kantonale Krisenstab am Samstag mit. Vertreterinnen und Vertreter der Aargauischen Gebäudeversicherung, der Abteilung Wald des Departements Bau, Verkehr und Umwelt und des Krisenstabs beurteilten die Lage am Samstagnachmittag erneut. Der Grund für die Erhöhung der Gefahrenstufe sei die aktuelle Wetterlage und die bis auf weiteres ausbleibenden Niederschläge. Ausserdem sei die noch vorhandene Laubschicht vielerorts noch stärker ausgetrocknet als bei der letzten Beurteilung zu Beginn der Woche.

Der Aargau war bis am Samstag der einzige Kanton, der die Waldbrand-Gefahrenstufe nicht erhöht hatte. Eine erneute Lagebeurteilung hatte der Krisenstab erst für den nächsten Dienstag geplant. Nun musste es offenbar schneller gehen. Am Samstagvormittag hatte die Aargauer Kantonspolizei zur Vorsicht im Umgang mit Feuer und Rauchwaren gemahnt. Dies, nachdem es am Freitag im Lägernwald in Wettingen zu einem Flurbrand gekommen war. Auch im solothurnischen Balsthal brannte es am Freitag in einem Waldstück. (mwa)