Wittnau
Wittnauer Dorfchronik «Adlerauge» schafft Bleibendes

Seit 25 Jahren gehört die Wittnauer Dorfchronik «Adlerauge» zum Leben in der Gemeinde. «Das ‹Adlerauge› ist zu einem kulturhistorischen Gedächtnis von Wittnau geworden», schreibt Historiker Linus Hüsser im Editorial.

Peter Bircher
Merken
Drucken
Teilen
Gespannt warfen die Gäste einen Blick ins neue «Adlerauge».bi

Gespannt warfen die Gäste einen Blick ins neue «Adlerauge».bi

Das trifft den Kern. Es sind Texte und Bilder, welche in einer guten Druckqualität auf über 60 Seiten Momente im Jahresgeschehen des Dorfes festhalten, die einmalig und durch nichts ersetzbar sind. Neun Menschen haben in Wittnau 2012 die Dorfgemeinschaft für immer verlassen. Neben der Totentafel sind neun Geburten verzeichnet. Dazwischen liegt die ganze Spanne von Lebensstationen, Ereignissen, Licht und Dunkel, die ein Dorf prägen.

In der Chronik 2012 stellen sich die acht Mitglieder der Arbeitsgruppe kurz vor und schildern ihre Beweggründe zur Mitarbeit: Besonderheiten des Dorfes bewusst machen; Porträts von Dorfbewohnern publizieren; die Chronik als Nachschlagewerk erhalten; zum faszinierenden Lexikon über Wittnau Sorge tragen und geschichtliche und aktuelle Themen bearbeiten. All dem wird die Ausgabe 2012 gerecht.

1988 kam es zur ersten Ausgabe dank der Initiative des damaligen Kronenwirtes Karl Schmid. Das «Adlerauge» war der logische Name in Anspielung auf das Gemeindewappen. Wie an der Präsentation der Jubiläumsausgabe im Erlenhof Wittnau der ehemalige Gemeindeammann Kurt Bischofsberger ausführte, war die Gemeinde von Anfang an involviert. Das Wichtigste war und bleibt das freiwillige Engagement des Herausgeberteams, aber die Begleitung durch die Gemeinde – verschiedene Gemeinderäte haben selber mitgewirkt – war von Anfang an unentbehrlich wie auch deren finanzielle Unterstützung.

Man erinnerte auch an diese Jahre vor der PC-Revolution, als alles noch mit der Schreibmaschine aufbereitet werden musste mit sehr begrenzten Speicherkapazitäten. Peter Liechti legte an der Vernissage namens der Arbeitsgruppe die Entwicklung in den letzten Jahren kurz dar und dankte allen Ehemaligen für ihr Mitwirken. Er selber ist 1993 in die Arbeit eingestiegen, damals noch als Mitglied des Gemeinderates. Gemeindeammann Werner Müller würdigte das Werk, das für die Gemeinde wichtig, ja unentbehrlich sei. «Ihr schafft Bleibendes, bleibt dabei!», ermutigte er für die zukünftige Arbeit.

Die Jubiläumsausgabe hat die besonderen Anlässe wie das Dorffest «800 Jahre Wittnau» oder den Tour-de-Suisse-Start festgehalten, aber auch das Brauchtum, den «Tag der Sonne» und so kleine Spezialitäten wie «Die Kirschenernte beim Wittnauer Grossmutti» im Porträt des Musikers und Dirigenten Kurt Brogli. Mit einem Bild von Brogli am Maienzug in Aarau von 1965 bietet die Chronik eine weitere Rarität: Ein Schnappschuss, der Gefahr läuft irgend einmal mit einem Fotoalbum zu verschwinden, ist wieder aktualisiert und in 700 Exemplaren präsent.

Ab sofort ist das «Adlerauge» erhältlich. Es wird in Wittnau im Hausverkauf angeboten und in Kanzlei und Dorfladen für 20 Franken verkauft.