Stein
Nächste Schritte beim Zollhaus: Erste Abklärungen der Bausubstanz stimmen die Investoren optimistisch

Noch scheint es so, als würde das alte Zollhaus in Stein im Dornröschenschlaf schlummern wie eh und je. Doch der Schein trügt. Käufer Edgar Steinacher hat mit seiner Geschäftspartnerin Franziska Zurfluh im Innern schon erste Sondierungen und Bauarbeiten veranlasst.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Das alte Zollhaus in Stein soll umgebaut werden.

Das alte Zollhaus in Stein soll umgebaut werden.

Uwe Melzer (1. Dezember 2019)

Am alten Zollhaus in Stein haben die neuen Nutzer der Liegenschaft die vergangenen Wochen zu ersten Sondierungen genutzt. Franziska Zurfluh berichtet auf Nachfrage:

«Wir haben die Bausubstanz untersuchen lassen. Und die hat sich als gut herausgestellt.»

Die Obermumpferin wird den im alten Zollhaus geplanten Gastronomie-Betrieb führen. Käufer der Liegenschaft ist Edgar Steinacher aus Gansingen. Steinacher war mit der Einwohnergemeinde Stein, die seit 2009 Eigentümerin des Gebäudes an der alten Holzbrücke ist, 2020 einig geworden, das Zollhaus für 500'000 Franken zu kaufen. Am 5. Dezember billigte der Steiner Souverän in der Gemeindeversammlung den Verkauf: 71 von 123 Stimmberechtigten sagten Ja dazu.

Edgar Steinacher und Franziska Zurfluh haben mit dem alten Zollhaus in Stein grosse Pläne.

Edgar Steinacher und Franziska Zurfluh haben mit dem alten Zollhaus in Stein grosse Pläne.

Horatio Gollin (22. September 2020)

Referendum gegen den Verkauf kam zustande

Doch dann folgte nochmals eine Zitterpartie für Steinacher und Zurfluh: Eine «IG Zollhüsli» strengte gegen den Verkauf das Referendum an. Schliesslich kam das Aufatmen für das Duo: Bei der Referendumsabstimmung am Sonntag, 7. März, gaben die Steiner mit 473 Ja und 256 Nein-Stimmen dem Verkauf ihren Segen. Seitdem können die beiden an ihrem Projekt arbeiten.

Aktuell laufen die Untersuchungen, wie hoch der Sanierungsaufwand ausfällt und was neben dem Kaufpreis in Höhe von einer halben Million sonst noch investiert werden muss.

Beginn der ersten Umbauarbeiten

Jetzt haben neben den ersten Sondierungen bezüglich der Bausubstanz und der Statik auch schon die ersten Umbauarbeiten begonnen. Zurfluh berichtet: «Wir haben in Absprache mit unserem Architekten bereits einige nichttragende Wände entfernen und Schutt beseitigen lassen.» Die Planung für innen stehe in groben Zügen. Sie sieht für das Erdgeschoss den Gastro-Betrieb und für die Obergeschosse Wohnungen vor. Zurfluh: «Es werden voraussichtlich zwei Wohnungen realisiert.»

Wie das Aussenareal aussehe und ob womöglich Anbauten verwirklicht werden, befinde sich noch in Abklärungen mit der kantonalen Denkmalpflege und der Bauverwaltung der Gemeinde. Gespräche mit beiden Stellen hätten stattgefunden. Die eigentlichen Arbeiten könnten erst starten, wenn das Baugesuch bewilligt ist. Zurfluh erklärt:

«Wir hoffen, dass wir das Gesuch in den kommenden Monaten stellen können. Wir gehen aber nicht davon aus, dieses Jahr noch Eröffnung zu feiern.»

Dass das Areal rund um den Zollhausplatz Teil einer Spezialzone ist und somit einer Gestaltungsplanpflicht untersteht, mache alles etwas komplizierter.

Derweil bestätigt die Gemeinde Stein: Der Kaufvertrag mit Edgar Steinacher ist inzwischen unterzeichnet und beim Grundbuchamt angemeldet.