Laufenburg
«Mensch.Figur!»: Neue Ausstellung im Laufenburger Rehmann-Museum

Am Samstag wird im Rehmann-Museum in Laufenburg die Ausstellung «Mensch.Figur!» eröffnet. Sie zeigt Werke von Erwin Rehmann, Schang Hutter, Jürgen Brodwolf, Konstanze Feindt Eissner und Hans Josephsohn.

Marc Fischer
Drucken
Die Menschen hinter der Ausstellung für einmal in der Ausstellung: Kuratorin Cornelia Ackermann (l.), Regula Laux (Kommunikation) und Daniel Waldner (technischer Leiter) in einer Figurengruppe von Schang Hutter. Marc Fischer

Die Menschen hinter der Ausstellung für einmal in der Ausstellung: Kuratorin Cornelia Ackermann (l.), Regula Laux (Kommunikation) und Daniel Waldner (technischer Leiter) in einer Figurengruppe von Schang Hutter. Marc Fischer

Marc Fischer

In seiner neuen Ausstellung unter dem Titel «Mensch.Figur!» greift das Rehmann-Museum ein zentrales Thema der Bildhauerei auf: die Darstellung menschlicher Figuren. «Seit der Antike ist dies ein Thema», so Kuratorin Cornelia Ackermann, in den verschiedenen Epochen durchlief die Skulptur aber grosse stilistische und formale Veränderungen.»

Ab dem kommenden Samstag werden in Laufenburg nun Skulpturen, Plastiken und Objekte von fünf Künstlern ausgestellt. Neben dem «Hausherrn» Erwin Rehmann sind dies Schang Hutter, Jürgen Brodwolf, Konstanze Feindt Eissner und Hans Josephsohn.

Dazu kommt das bewährte Kunst-Schau-Fenster, in welchem jeweils junge Künstler eine Kostprobe ihres Schaffens ausstellen können. Diesmal erhält die Freiämterin Lara Russi diese Chance.

«Besonders stolz», sei sie auf die vier Werke des im letzten Jahr verstorbenen Hans Josephsohn, allesamt Leihgaben des Kunsthauses Aarau, betonte Cornelia Ackermann. Alle übrigen Objekte sind im Besitz der jeweiligen Künstler und wurden von Cornelia Ackermann vor Ort und im Gespräch mit den Bildhauern ausgesucht.

Jürgen Brodwolf hat sogar in Laufenburg bei der Ausstellung seiner Werke geholfen.

Bis zum Samstag wird die Ausstellung noch fertig arrangiert. Bereits am Dienstag war aber die Vielfalt sichtbar: Geschlossene Steinskulpturen der Dresdner Bildhauerin Konstanze Feindt Eissner haben ebenso ihren Platz wie die verschlungenen und fragilen Skulpturen – oft aus Pappe und Gaze – von Jürgen Brodwolf.

In Erwin Rehmanns Ausstellungsobjekten wird bereits seine Entwicklung, hin zu freieren, abstrakteren Figuren sichtbar, während Schang Hutters schlanke Holzskulpturen den Besucher oftmals mit deutlich erkennbaren Gesichtsausdrücken ansehen.

Nicht zuletzt in dieser Vielfalt sieht Regula Laux einen weiteren Pluspunkt der Ausstellung: «Sie eignet sich zur Kunstvermittlung. Sowohl Kunstkenner als auch Kinder können in der Ausstellung viel entdecken.»

Startschuss für die Entdeckungsreise ist am kommenden Samstag, 10. August um 18 Uhr mit der Vernissage und dem anschliessenden Sommerfest. Bis zur Finissage 22. Dezember haben die Ausstellungsmacher auch ein attraktives Rahmenprogramm auf die Beine gestellt.

Das detailliertes Rahmenprogramm finden Sie hier.

Aktuelle Nachrichten