Frick

Grossfahndung in der Nacht: Polizei jagt Einbrecher mit Armee-Helikopter

In der Nacht auf Freitag versuchten Einbrecher ihr Glück und drangen in ein Recycling-Center in Frick ein. Die Polizei fahndete mit einem Grossaufgebot nach den Tätern. Doch sie entkamen.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Ein Eurocopter der Schweizer Armee. (Symbolbild)

Ein Eurocopter der Schweizer Armee. (Symbolbild)

KEYSTONE

Manch ein Fricker dürfte mitten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag aufgeschreckt sein. Ein Armeehelikopter kreiste während Stunden über dem Dorf und der Umgebung. Auf Facebook fragt eine besorgte Anwohnerin: "Weiss jemand, was mit dem Helikopter über Frick los ist?" Andere mutmassen, dass es sich um einen Unfall auf der Hauptstrasse nach Ueken oder beim Bahnhof handeln könnte. "Hoffen wir, es ist nichts Schlimmes."

Licht ins Dunkel bringt am Morgen danach die Kantonspolizei Aargau. "In der Nacht drangen Unbekannte in ein Recycling-Center in Frick ein und flüchteten", sagt Sprecher Bernhard Graser. Der Armeehelikopter kam bei der gross angelegten Fahndung zum Einsatz – genauso wie mehrere Polizeipatrouillen und Diensthunde.

Beat Kunz: "Zwei Mitarbeiter sahen zwei Gestalten mit Taschenlampen herumschleichen"

Beat Kunz: "Zwei Mitarbeiter sahen zwei Gestalten mit Taschenlampen herumschleichen"

Sandra Ardizzone

"Kurz vor 21 Uhr ging der Alarm im Center los", sagt Beat Kunz, Leiter des Fricker Recycling-Centers. Seit gut zwei Jahren wird das Areal nachts mit Kameras und einem Sicherheitsdienst überwacht. Dessen Mitarbeiter hätten "zwei Gestalten mit Taschenlampen herumschleichen" sehen, erzählt Kunz.

Der Leiter des Centers, seine Frau und die sofort angerückten Patrouillen der Kantonspolizei suchten daraufhin das Gelände ab. "Nach ersten Erkenntnissen dürften die Täter in ein nahegelegenes Waldstück geflüchtet sein", sagt Graser. Die Fahndung dauerte bis weit nach 1 Uhr morgens. "Trotz der intensiven Suche blieben die Einbrecher verschwunden", so Graser. Beute haben die Einbrecher allerdings nicht gemacht.

Die Täter brachen in das Recycling-Center in Frick ein. Diese Bilder vom Februar 2014 zeigen, wie es dort aussieht.
13 Bilder
Vor und nach dem Abladen gehts auf die Waage
Ob sich unter den geschredderten Papieren auch brisante Papiere befinden? Ziemlich sicher Ja.
Metallschrott verschiedenster Art
Leseratten würden sicher noch die eine oder andere Trouvaille aus dem Bücherhaufen fischen
In grossen Mulden wird Holz und Sperrgut gesammelt
Hier landet also das Altpapier
Beinahe Kunst: Alu-Würfel
Auch Elektrogeräte können abgegeben werden
Eine Sache von Kilos
Beat Kunz: "Zwei Mitarbeiter sahen zwei Gestalten mit Taschenlampen herumschleichen"
Entsorgte Matratzen werden im Recycling-Zentrum Fricktal von dem Greifer des Baggers gepackt, um damit den Boden sauber zu halten.
Viermal im Jahr werden alte Betonabfälle mit der Brechmaschine zerkleinert und zu Koffermaterial verarbeitet.

Die Täter brachen in das Recycling-Center in Frick ein. Diese Bilder vom Februar 2014 zeigen, wie es dort aussieht.

Sandra Ardizzone

"Das ist die gute Nachricht an der Geschichte", sagt Beat Kunz. Er hat am Freitagmorgen ganz normal die Arbeit wieder aufgenommen, trotz nur wenigen Stunden Schlaf. Kunz vermutet, dass die Einbrecher das Areal des Recycling-Centers ausspionieren wollten, um zu einem späteren Zeitpunkt mit geeigneten Fahrzeugen und Komplizen zurückkehren und zuschlagen zu können.

"In den vergangenen zehn Tagen ist der Alarm vier Mal ausgelöst worden", sagt Kunz. "Ob diese Vorfälle im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen, ist noch unklar." Für den Leiter des Recycling-Centers ist die Nacht auf den Freitag aber ein weiteres Beweis dafür, dass die Alarmanlage und Überwachung des Areals funktioniert: "Einbrecher haben keine Chance, beim Recycling-Center unbehelligt Material zu holen."

Installiert hat Kunz die Überwachung nach einer ganzen Serie von Einbrüchen vor einigen Jahren, bei denen die Diebe auch Material erbeutet hatten. "Seit wir die Anlage haben, kann ich ruhig schlafen", sagt Kunz.