Gemeinderatswahlen
In Gipf-Oberfrick kommt es zum Duell um das Ammann-Amt – in vielen Gemeinden ist von Kandidatenmangel keine Spur

Um die fünf Sitze im Magdener Gemeinderat buhlen gleich acht Kandidaten. In Münchwilen und Gansingen sind es deren sieben. In vielen der Fricktaler Gemeinden steht eine heisser Wahlherbst bevor, wie eine Übersicht der Kandidatenansammlungen zeigt.

Thomas Wehrli
Drucken
Teilen
Wer macht das Rennen? In vielen Gemeinden versprechen die Gemeinderatswahlen spannend zu werden.

Wer macht das Rennen? In vielen Gemeinden versprechen die Gemeinderatswahlen spannend zu werden.

Bild: Keystone

Wahltag ist Zahltag – das gilt bei den Gesamterneuerungswahlen im September besonders für Laufenburg. Denn hier haben SVP und FDP einen Angriff auf Stadtammann Herbert Weiss (Die Mitte) gestartet. Unter dem Motto «Kurswechsel für Laufenburg» soll Meinrad Schraner (SVP) neuer Ammann werden – und damit Weiss abgewählt werden. Doch auch in anderen Gemeinden werden die Wahlen spannend, wie die Kandidatenanmeldungen aus den Gemeinden zeigen. Eine Übersicht.

Kampfwahl in Gipf-Oberfrick

Schon früh kommunizierte Gemeinderätin Verena Buol Lüscher (SP), dass sie die Nachfolge von Regine Leutwyler (parteilos, früher SVP) als Ammann antreten will. Lange schien sie auch die einzige Kandidatin für das Amt zu sein – jetzt kommt es aber doch zur Kampfwahl. Denn Peter Schraner, der sich für den Erhalt einer eigenständigen Oberstufe in Gipf-Oberfrick starkgemacht hat, kandidiert nicht nur als neuer Gemeinderat, sondern will auch gleich Ammann werden. Es wird also spannend, auch weil mit Jos Bovens (parteilos), Georg Schmid (parteilos), Roger Merkle (SVP), Verena Buol (alle bisher), Melanie Jenni und Peter Schraner (beide neu) sechs Gipf-Oberfricker auf den fünf Gemeinderatssesseln Platz nehmen wollen. Unbestritten scheint dagegen die Wahl des Vizeammanns; um dieses Amt hat sich einzig der Bisherige Georg Schmid beworben.

Magden im Kandidatenhoch

Auf Magden blickt so manch eine andere Gemeinden neidisch: Gleich acht Magdener wollen in der Exekutive Platz nehmen. Neben den vier Bisherigen André Schreyer (FDP), Carole Binder-Meury (SP), Roger Sprenger (SVP) und Thomas Henzel (Die Mitte) haben sich Bruno Blind, Sascha Bötte, Roland Graf und Jeremias Zürcher (alle parteilos) angemeldet. Frei wird der Sitz von Vizeammann Rudolf Hertrich (Die Mitte). Seine Nachfolgerin als Vize will Carole Binder antreten, als Ammann stellt sich André Schreyer für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung.

7 Kandidaten in Münchwilen

Als Einziger tritt in Münchwilen Dieter Zimmermann nicht mehr an. Nach Ablauf der Meldefrist ist klar: Es kommt auch hier zur Kampfwahl. Um den frei werdenden Sitz buhlen gleich drei Kandidaten: Patrick Geiger, Frank Glienke und Åsa Müller. Nochmals wissen wollen es Bruno Tüscher, Fabian ­Bianchi, Roland Oeschger und Florentina Mallaku-Bytyqi. Zur Wiederwahl stellt sich auch die Führungscrew: ­Tüscher will Ammann bleiben, Binachi Vizeammann. Für die beiden Ämter sind keine weiteren Kandidaturen eingegangen.

7 wollen, 5 können in Gansingen

Otto Senn tritt als Einziger in Gansingen nicht mehr an – drei Neue wollen seinen Sitz erben: Hans-Peter Cuel, Fritz Gutknecht und Thomas Szabo. Die anderen vier Bisherigen wollen es nochmals wissen: Mario Hüsler, Urban Erdin, Severin Senn und Waltraut Steinacher. Keinen Wechsel dürfte es an der Spitze der Gemeinde geben. Die beiden Bisherigen kandidieren als Einzige für die Führungsposten: Hüsler als Ammann, Erdin als Vizeammann.

Aus 6 mach 5 in Zeihen

In Zeihen tritt Pascal Freiermuth nicht mehr zu den Wahlen an; Christian Probst, Michel Dietiker, (SVP), Daniel Banholzer und Nathalie Deiss (FDP) dagegen wollen es nochmals wissen. Und auch die Zeiher haben die Qual der Wahl: Mit den beiden Neuen Fabian Hossli und Jeannine Menet wollen insgesamt sechs Personen auf einem der fünf Stühle Platz nehmen. Als Gemeindeammann ist Christian Probst (bisher) und als Vizeammann Michel Dietiker (bisher) vorgeschlagen.

Neuer Vizeammann in Kaisten

Vizeammann Stefan Moser tritt in Kaisten nicht mehr zu den Wahlen an. Sein Nachfolger als Vizeammann möchte Gemeinderat Oliver Brem (parteilos) werden, als Ammann kandidiert für eine weitere Legislaturperiode Arpad Major (FDP). Noch nicht amtsmüde sind auch Willy Burkhalter (SP) und Raphael Lemblé (FDP). Für den einen frei werdenden Sitz gibt es eine offizielle Kandidatur: Stephan Wiestner (parteilos), der wie der abtretende Gemeinderat Moser aus dem Ortsteil Ittenthal stammt.

Konstanz in Kaiseraugst

Die Überraschungen bleiben in Kaiseraugst aus: Ausser den fünf Bisherigen haben sich in der offiziellen Anmeldefrist, die am Freitag um 12 Uhr endete, keine zusätzlichen Kandidaten gemeldet. Nochmals wissen wollen es Françoise Moser (GLP), Markus Zumbach (SP), Hanspeter Meyer (FDP), Jean Frey (SVP) und Oliver Jucker (SP). Als Gemeindepräsidentin stellt sich für eine weitere Amtsperiode Françoise Moser zur Wahl, als Vizepräsident: Markus Zumbach.

2 gehen, 2 wollen in Eiken

Mit Vizeammann Markus Zwahlen und Gemeinderat Adrian Herzog treten zwei der fünf Gemeinderäte nicht mehr zu den Wahlen an. Nochmals wissen wollen es Sandra Adamek, Ingo Anders, und Stefan Grunder (alle parteilos). Für die zwei frei werdenden Sitze sind zwei Kandidaturen eingegangen: In den Gemeinderat einziehen wollen Jacqueline Poredos und Dieter Schärer (beide parteilos). Als Gemeindeammann stellt sich für eine weitere Legislatur Stefan Grunder zur Verfügung, neuer Vizeammann will Sandra Adamek werden.

Vakanz in Ueken und Herznach

Eine spezielle Wahl ist es für die Gemeinden Ueken und Herznach. Sie haben am letzten Freitag ihre Fusion an den Gemeindeversammlungen beschlossen. Dieser Entscheid muss noch an der Urne am 26. September bestätigt werden. Ist dies der Fall, fusionieren die beiden
Gemeinden per 1. Januar 2023. Dennoch müssen beide Kommunen im Herbst noch je eine komplette Exekutive wählen – und in beiden Gemeinden fehlt je ein Kandidat. In Herznach tritt wie angekündigt Gemeindeammann Thomas Treyer nicht mehr zu den Wahlen an. Als Ammann kandidiert neu Gemeinderat Stephan Gemmet. Vizeammann möchte Gemeinderat Hansruedi Rubin werden. Er stellt sich damit als Nachfolger von Catherine Gasser als Vizeammann zur Wahl. Gasser tritt zwar nicht mehr für das Vizeamt an, stellt sich aber weiter als Mitglied für den Gemeinderat zur Verfügung. Auch Pavel Roth tritt nochmals an. In Ueken tritt Rolf Kohler ab, während die vier weiteren Gemeinderäte dabei bleiben: Robert Schmid, Karlheinz Lenzke, Max Ries und Doris Frey. An der Führungscrew dürfte sich nichts ändern; Schmid will Ammann bleiben, Lenzke Vizeammann.

Neuer Vizeammann für Mumpf

Im März wurde Eveline Güntert zur Nachfolgerin von Stefan Güntert an die Spitze der Gemeinde gewählt – und will Frau Ammann bleiben: Gütnert tritt bei den Wahlen wieder an, ebenso Urs Müller, Markus Schmutz und Dominique Siegenthaler (alle parteilos). Auf dem durch den Rücktritt frei werdenden Sitz von Martin Käser möchte Michel Ernst (parteilos) Platz nehmen. Damit bewerben sich in Mumpf genau so viele Kandidaten, wie es Sitze im Gemeinderat hat. Neuer Vizeammann möchte Urs Müller werden.

3 bleiben, 6 wollen in Zeiningen

Spannung versprechen die Wahlen in Zeiningen. Neben den drei Bisherigen Gisela Taufer (FDP), Alexander Kohler, (SVP) und Ralf Wunderlin (FDP) kandieren drei Neue für einen der fünf Sitze: Thomas Börlin (SVP), Melanie Sailer und Isabel Scheuerer (beide parteilos). Gemeindepräsidentin bleiben möchte Gisela Taufer, neuer Vizepräsident werden möchte Alexander Kohler. Der bisherige Vizepräsident, Fredy Studer (parteilos), tritt nicht mehr zu den Wahlen an.

Zuzgen braucht neuen Vize

Vizeammann Roger Kamm tritt nicht mehr bei den Wahlen an, ebenso Gemeinderätin Karin Michel. Für die zwei frei werdenden Sitze sind zwei Kandidaturen eingegangen: Philipp Hasler und Nina Kerker wollen im Gremium mitarbeiten. Zur Wiederwahl stellen sich Daniel Hollinger, Daniel Binkert und Rico Labhardt. Hollinger will Gemeindeammann bleiben, Labhardt neuer Vizeammann werden.

Aktuelle Nachrichten