Kaisten

Die Raiffeisenbank Regio Laufenburg denkt an Fusion

Die Raiffeisenbank Regio Laufenburg hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich. In Zukunft muss die Bank weiter wachsen. Deshalb werden auch Fusionen zum Thema.

Drucken
Teilen
Ist mit dem Ergebnis zufrieden: Verwaltungsratspräsident Urs Siebenhaar.

Ist mit dem Ergebnis zufrieden: Verwaltungsratspräsident Urs Siebenhaar.

az

«Die Raiffeisenbank Regio Laufenburg blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück», erklärte Verwaltungsratspräsident Urs Siebenhaar an der 98. Generalversammlung in Kaisten. Trotz andauernder Tiefzinsphase und Margenerosion ist die Bank mit dem Abschluss sehr zufrieden. So konnten bei gleichbleibendem Betriebsertrag wie im Vorjahr rund 1.6 Millionen Franken den Reserven zugewiesen werden.

Annäherung an Nachbarn

Auch mit der Zukunft setzt sich die Bank intensiv auseinander. So sollen gemäss der Raiffeisen-Strukturstrategie 2020 regionale Einheiten mit einem Bilanz- und Depotvolumen von mindestens 600 Millionen Franken entstehen. Dasjenige der Raiffeisenbank Regio Laufenburg liegt derzeit bei rund 420 Millionen. Auch wenn Anstrengungen zum weiteren organischen Wachstum im Vordergrund stehen, macht sich der Verwaltungsrat auch über mögliche Zusammenschlüsse mit Nachbarbanken wie Regio Frick oder Mettauertal Gedanken, sagte Siebenhaar.

Über die Jahresrechnung informierte im Anschluss der Vorsitzende der Bankleitung, Peter Senn, die anwesenden 521 Genossenschafter. Die Bilanzsumme ist mit rund 100 000 Franken leicht gestiegen. Ohne die Rückzahlung von Pfandbriefdarlehen und die Umschichtung von Kundengeldern in die Wertschriftendepots wäre die Bilanzsumme aber um rund 15 Millionen Franken angestiegen. Dabei konnte das Depotvolumen um 13,6 Prozent auf wieder über 100 Millionen Franken gesteigert werden. Trotz des Wachstums der vergangenen Jahre konnte der Geschäftsaufwand auf dem gleichen Niveau von 2008 gehalten werden.

Einstimmig wurden zum Abschluss des offiziellen Teils die Jahresrechnung, die Entlastung der Organe und die Verzinsung der Anteilscheine zu grosszügigen 6 Prozent verabschiedet. Danach übernahm das Komikerduo «Lapsus» das Zepter und die Krawatte des Präsidenten und meldete gleich eigene Ambitionen für sein Amt an. (az)