Pandemie
Zurück im Krisenmodus beim Zivilstandsamt Wohlen - geheiratet wird aber immer noch

Das regionale Zivilstandsamt Wohlen ist zurück im Krisenmodus – Termine werden nur noch nach Voranmeldung vergeben.

Pascal Bruhin
Drucken
Teilen
Die Türen des regionalen Zivilstandsamts Wohlen bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Die Türen des regionalen Zivilstandsamts Wohlen bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Pascal Bruhin

«Ich möchte mich und meine Mitarbeiter maximal schützen», sagt Reto Wassmer, Leiter des regionalen Zivilstandsamts in Wohlen. Aufgrund der aktuell hohen Coronafallzahlen will die Gemeinde Wohlen den physischen Kundenkontakt wieder auf ein Minimum beschränken, wie die Gemeinde Wohlen in einer Medienmitteilung schreibt.

Per sofort werden deshalb Termine, wie bereits während des Lockdowns im Frühling, im regionalen Zivilstandsamt nur noch nach vorheriger Anmeldung wahrgenommen. «Die Platzverhältnisse im Schalterbereich sind sehr beschränkt, was die Umsetzung des Schutzkonzeptes bei hohem Kundenaufkommen schwierig macht», heisst es in der Mitteilung.

Desinfektionen führen zu massivem Mehraufwand

Die Schalter an der Zentralstrasse 20 bleiben daher bis auf weiteres geschlossen. «Wir möchten an die Selbstverantwortung der Leute appellieren», sagt Leiter Reto Wassmer. Ehevorbereitungen, Trauungen, Kindes­anerkennungen: Gemeinsam mit drei Mitarbeitenden betreut er sämtliche zivilstandsamtlichen Belange der Gemeinden Büttikon, Dottikon, Hägglingen, Niederwil, Sarmenstorf, Uezwil, Villmergen und Wohlen sowie das Bestattungswesen der Gemeinde Wohlen. Tagtäglich würden jedoch viele Menschen das Zivilstandsamt im Zentrum Wohlens aufsuchen, ohne dabei an der richtigen Stelle zu sein. Viele der Besuche vor Ort könnten vermieden werden.

Nach jedem Kunden wird der gesamte Schalterbereich desinfiziert, was zu einem massiven Mehraufwand führe. «Es geht uns darum, eine Triage zu machen», sagt Wassmer. «Welche Besuche sind wirklich notwendig?» Per Telefon und E-Mail stehen Wassmer und sein Team uneingeschränkt zur Verfügung. Die Erfahrungen aus der Lockdown-­Zeit im Frühjahr hätten gezeigt, dass die Kunden­bedürfnisse so zum Teil gar schneller und effizienter erfüllt werden können. Auch geheiratet werden darf nach wie vor. Sämtliche Traulokale können mit entsprechendem Schutzkonzept bedient werden. Im Gegensatz zum Lockdown im Frühling, wo viele Hochzeiten verschoben wurden, sei derzeit keine Abnahme spürbar, sagt Wassmer. «Offenbar haben sich die Menschen mit der Situation arrangiert», meint er.

Alle weiteren Schalter der Gemeindeverwaltung Wohlen behalten die üblichen Öffnungszeiten bei. Die Kunden sind jedoch gebeten, die digitalen Dienstleistungen zu nutzen oder sich per Telefon, E-Mail oder auf dem Postweg an die Gemeindeverwaltung zu wenden.

Aktuelle Nachrichten